Themen

Fall Bürglen

Im Oktober letzten Jahres hat der katholische Pfarrer von Bürglen (UR), Wendelin Bucheli, ein lesbisches Paar gesegnet. Nun ist er im Bistum Chur unerwünscht. Er muss zurück in seine Heimatdiözese Lausanne, Genf, Freiburg. Dies haben die Bischöfe Vitus Huonder und Charles Morerod laut Mitteilung aus Chur vereinbart. Seit dem 8. Februar 2015 wirft der Fall Fragen zur Sakramentenpastoral und zum kirchlichen Umgang mit Homosexualität auf. Die Reaktion des zuständigen Bischofs bewegt die Gemüter und Experten ziehen Parallelen zum Fall Röschenz BL. Informieren Sie sich hier über die neusten Entwicklungen.


Medienspiegel von kath.ch

Aktuelle Beiträge


News von kath.ch

Unterordnung des Gewissens unter «bischöfliches Diktat»: Homosexuelle Theologen reagieren kritisch auf Einigung im Fall Bürglen

29.4.15 (kath.ch) Der Churer Bischof Vitus Huonder und der Pfarrer von Bürglen UR, Wendelin Bucheli, haben sich im Streit um die Segnung eines Lesben-Paares geeinigt. Homosexuelle Theologen sind zwar froh, dass Bucheli in Bürglen bleiben darf. Sie kritisieren aber, dass der Priester versprechen musste, künftig keine homosexuellen Paare mehr zu segnen. Weiterlesen


Bistum Chur: Einigung im «Fall Bürglen»

28.4.15 (kath.ch) Im Fall des Pfarrers von Bürglen, der letzten Herbst ein lesbisches Paar gesegnet hatte, ist offenbar eine Einigung erzielt worden: Pfarrer Wendelin Bucheli hat erklärt, dass er sich künftig an die kirchliche Lehre halten und keine Segnungen von homosexuellen Paaren mehr durchführen wird. Im Gegenzug hält Bischof Vitus Huonder nicht länger an Buchelis Demission fest. Dies teilen der Churer Generalvikar Martin Grichting und Pfarrer Wendelin Bucheli am 28. April in einer gemeinsamen Erklärung mit, die von der Kirchgemeinde Bürglen ebenso wie vom Bistum Chur versandt wurde. Weiterlesen


 

Ehe light – kirchliche Stimmen wären nötig

28.3.15 (kath.ch) Diese Woche hat der Bundesrat Vorschläge für Änderungen im Familienrecht präsentiert. Dabei stehen verschiedene Modelle zur Diskussion, welche das Zusammenleben von Paaren – homo- wie heterosexuellen – rechtlich regeln wollen. Wie sehr das Thema auch kirchliche Gemüter bewegt, zeigen die vielerorts laufenden Gespräche im Vorfeld der Familiensynode ebenso wie die Reaktionen zum Fall des Pfarrers von Bürglen, der ein homosexuelles Paar segnete. Die Stimme der Kirche wäre eigentlich wichtig, meinen Vertreter von kirchlichen Partnerschaftsfachstellen. Weiterlesen


 

Video: Macht und Ohnmacht des Präsidenten der Schweizer Bischofskonferenz

13.3.15 (kath.ch) Die Schweizer Bischofskonferenz mit Sitz in Freiburg i .Ü. wird in einem Turnus von drei Jahren von einem ihrer Mitglieder präsidiert. Aktuell ist dies der St. Galler Bischof Markus Büchel. Im Gespräch mit kath.ch spricht Markus Büchel über die Herausforderungen der Doppelrolle als Ortsbischof und Präsident der Bischofskonferenz, über Möglichkeiten und Grenzen des gemeinsamen Auftritts der Bischöfe und über die Rolle der Bischofskonferenz in der Schweiz. (ms)


Wort zum Sonntag über Homo-Ehe belegt Spitzenplatz im Internet

13.3.15 (kath.ch) Die reformierte Pfarrerin Sibylle Forrer hat am Samstag, 7. März, das «Wort zum Sonntag» am Schweizer Fernsehen (SRF) dem Thema «Homo-Ehe» gewidmet. Seither wurde der Beitrag im Internet von über 4800 Personen angeschaut. Der Kommentar von Forrer ist indirekt ein Plädoyer für die Homo-Ehe. Weiterlesen


 Nationalrat: Diskriminierung Homosexueller soll strafbar werden

12.3.15 (kath.ch) Wer Homosexuelle öffentlich pauschal verunglimpft, soll strafrechtlich verfolgt werden können. Der Nationalrat hat sich am Mittwoch, 11. März, dafür ausgesprochen, die Antirassismus Strafnorm entsprechend zu erweitern, wie die Schweizerische Depeschenagentur (SDA) meldet. Weiterlesen


Grichting bei Giacobbo/Müller: Gut gebrüllt, Löwe!

9.3.15 (kath.ch) Die Exponenten des Bistums Chur wagen sich nun doch ins Schweizer Fernsehen SRF. Nach der Absage an den «Club» sprach Bistumssprecher Giuseppe Gracia letzte Woche in der «Arena», und am gestrigen Sonntag (8. März) war Generalvikar Martin Grichting in der Satire-Sendung «Giacobbo/Müller» zu Gast. Mit einer Portion Selbstironie zeigte sich der potenzielle Nachfolger von Vitus Huonder, wie Viktor Giacobbo ihn ansprach,  als schlagfertiger Gesprächspartner. Eine Fernsehkritik zu Giacobbo/Müller im Schweizer Fernsehen von 8. März. Weiterlesen


Kirchliche Obrigkeit soll Mensch über vermeintlich gültige Lehre stellen

7.3.15 (kath.ch) Zitat «Geschützt werden müssen die Gläubigen nicht vor einem Pfarrer, der die kirchliche Familienlehre ‹verunklärt›, wie es im Churer Hirtenbrief vom vergangen Sonntag hiess. Geschützt werden müssen sie vielmehr vor einer kirchlichen Obrigkeit, die ob ihrer vermeintlich gültigen Lehre die Sorge um den konkreten Menschen aus den Augen verloren hat. Das Verhalten gegenüber gleichgeschlechtlichen Paaren ist gleichsam die Lackmusprobe, an der kirchliche Morallehre sich künftig bewähren muss.»

Die Publizistin Klara Obermüller in ihrem Kommentar «Lackmustest für die Kirche» für www.journal21.ch. Nach der Segnung eines homosexuellen Paares in Bürglen hat der Bischof von Chur dem fehlenden Pfarrer Wendelin Bucheli  nahe gelegt, das Bistum zu verlassen. (gs)


Hitzige Diskussion zur Homo-Ehe in den sozialen Netzwerken

6.3.15 (kath.ch) Die Rückmeldung der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) zur Segnung homosexueller Paare ist deutlich. Eine Simulation der Eheschliessung dürfe es nicht geben. Dass mit dieser Haltung allein die Diskussion darüber nicht beendet sein dürfte, zeigen die vielen Rückmeldungen in den sozialen Netzwerken von kath.ch. Weiterlesen


Fall Bürglen: Bucheli traf Morerod

6.3.15 (kath.ch) Charles Morerod, Bischof von Lausanne-Genf-Freiburg, hat sich am Donnerstag, 5. März, mit dem Bürgler Pfarrer Wendelin Bucheli getroffen. Dies melden die Neue Luzerner Zeitung und das Urner Wochenblatt (online, 6. März) mit Berufung auf eine gemeinsame Erklärung der beiden. Sie hätten versprochen, sich um eine friedliche Lösung mit allen Parteien zu bemühen. Weiterlesen


Bischof Büchel: Simulation einer Eheschliessung bei homosexuellen Paaren nicht möglich

5.3.15 (kath.ch) Die Kirche muss Wege finden, um gleichgeschlechtlichen Paaren zu zeigen, dass sie zur Kirche gehören. Die Segnung einer homosexuellen Partnerschaft komme aber nicht in Frage, sagt der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz (SBK), Markus Büchel, gegenüber kath.ch. Wie ein Priester auf die Anfrage eines homosexuellen Paares reagiert, ist seiner pastoralen Klugheit überlassen und auch, wie er den Segen erteilt. Die Simulation einer Eheschliessung dürfe es aber nicht geben, sagte Büchel am Donnerstag, 5. März, im Anschluss an die ordentliche Vollversammlung der Schweizer Bischöfe in Genf. Weiterlesen


Religionspädagoge Kurt Adler: «Bischöfliche Stellungnahme ist von oben herab»

5.3.15 (kath.ch) Die Stellungnahme der Bischöfe zur die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare sei «von oben herab und nicht auf Augenhöhe der Menschen», sagt Kurt Adler, Religionspädagoge und Mitarbeiter der römisch-katholischen Landeskirche Aargau. Ihm fehle darin «der Weg- und Suchcharakter». Die Bischöfe haben nach ihrer Konferenz in einer Mitteilung vom 5. März festgehalten, eine Segnung gleichgeschlechtlicher Paare sei nicht möglich. Weiterlesen


Lesben-Segnung: Reformierter Support für Bischöfe Huonder und Morerod

4.3.15 (kath.ch) Die Stiftung Zukunft CH dankt den Bischöfen Vitus Huonder und Charles Morerod in einem offenen Brief für ihre «klare Haltung und ihr Einschreiten für Ehe und Familie» im Fall Bucheli. Bislang haben über 900 Personen (Stand Mittwoch 11.15 Uhr) ihre Unterschrift unter das «überkonfessionelle» Dankesschreiben gesetzt, das auf der Homepage der Organisation publiziert wurde. Präsident und Gründer von Zukunft CH ist der reformierte Pfarrer Hansjürg Stückelberger. Weiterlesen


Kirchenaustritt wegen Churs Reaktion auf Bürglen?

1.3.15 (kath.ch) Kirchenaustritt aus Enttäuschung auf Churs Umgang mit Pfarrer Wendelin Bucheli. Diesen Schritt überlegen sich wohl manche Gläubige. Einer davon machte seinen Unmut im Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 publik. Weiterlesen


Bürglen: Eine Pfarrei im Ausnahmezustand

27.2.15 (kath.ch) Das überzeugende «Vater Unser» an der Kirchgemeindeversammlung vom Donnerstag, 26. Februar, in Bürglen und ein spontaner Applaus für Pfarrer Wendelin Bucheli zeigen: Die Pfarrei steht hinter ihrem Pfarrer und dem Kirchenrat. Ein Einblick in die von den Medien belagerte Versammlung und Stimmen aus dem Publikum. Weiterlesen


Bürgler Kirchenrat setzt auf Gespräch und legt neue Fakten offen

27.2.15 (kath.ch) Der Bürgler Kirchenrat setzt alles auf den Dialog mit Bischof Vitus Huonder. Dies betonte er an der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung am Donnerstagabend, 26. Februar. Der Konflikt zwischen Pfarrer Wendelin Bucheli und dem Bistum von Chur wegen der Segnung eines Lesbenpaares lockte Fernsehen und Presse an. Weiterlesen


Lesben-Segnung spaltet die katholische Kirche Schweiz

Aktualisierte Fassung.

26.2.15 (kath.ch) Die Segnung eines lesbischen Paares durch Wendelin Bucheli, Pfarrer von Bürglen UR, macht einmal mehr den Riss innerhalb der katholischen Kirchenlandschaft Schweiz sichtbar: Während die einen auf dem Kirchenrecht beharren und die Segnung kategorisch verbieten, fordern die anderen, sich an der befreienden Botschaft des Evangeliums zu orientieren und gleichgeschlechtlich Liebende nicht zu diskriminieren. Am Donnerstag, 26 Februar, findet in Bürglen eine ausserordentliche Kirchgemeindeversammlung zum «Fall Bucheli» statt. kath.ch rekonstruiert, was bisher geschah. Weiterlesen


Bischöfe – die grossen Abwesenden

Kommentar von Martin Spilker zum «Club» im Schweizer Fernsehen vom 24. Februar. Lesen


«Im politischen Alltag weht verbaler Weihrauch»

In der Rubrik «Salzkorn» im St. Galler Tagblatt, 23.2.15, nimmt der Autor die vielen Absegnungen auf die Schippe. Nur aus Chur vermisst er sie. Weiterlesen


Arnd Bünker zur Homo-Ehe: «Die Seelsorge wird sich anpassen, die kirchliche Lehre kaum»

23.2.15 (kath.ch) Auch Homosexuelle sollen eine Ehe eingehen können. Das will eine parlamentarische Initiative «Ehe für alle» der Grünen in Bern. Die Rechtskommission des Nationalrats hat dem letzte Woche zugestimmt. Ist auch die Ständeratskommission einverstanden, ist der Schritt zum entsprechenden Gesetz nicht weit. Das würde sich auf die katholische Kirche auswirken, ist Arnd Bünker, Leiter des Schweizerischen Pastoralsoziologischen Instituts (SPI) in St. Gallen, überzeugt. Weiterlesen


Katholische Lesbensegnung bewegt Medien und Seelsorger

22.2.15 (kath.ch) Ein reichhaltiges Menü präsentiert die Schweizer Sonntagspresse ihren Lesern zu Themen, welche die katholische Kirche Schweiz zurzeit bewegen. Über die Segnung von homosexuellen Paaren schreiben mehrere Blätter. Sie haben bei Seelsorgern herumgehört. Eine Zeitung nimmt die Abgänge im katholischen Medienbereich auf. Weiterlesen


Einsiedler Abt: Gesellschaft wird konservativer – auch die Kirche

21.2.15 (kath.ch) Der Fall Bürglen, in welchem der Bischof von Chur, Vitus Huonder, Pfarrer Wendelin Bucheli nahegelegt hat, zu gehen, mache deutlich, dass in der Kirche Schweiz zu wenig miteinander geredet werde, sagte der Abt von Einsiedeln, Urban Federer, gegenüber dem Boten der Urschweiz vom Wochenende. Der entlassene Sprecher der Schweizer Bischofskonferenz, Simon Spengler, habe wertvolle Arbeit geleistet, lobt der Abt im Interview. Er geht davon aus, dass die Kirche unter Papst Franziskus den richtigen Weg in die Zukunft finden wird. Weiterlesen


Kirchenrat Bürglen kontert: «Chur stellt Bucheli als Lügner dar»

20.2.15 (kath.ch) Der Kirchenrat Bürglen ist irritiert über das «Fact sheet», welches das Bistum Chur am Donnerstag, 19. Februar, in der Sache Bucheli verschickte. Darin hiess es, Pfarrer Wendelin Bucheli sei bereit, Bürglen zu verlassen. Damit werde Bucheli indirekt als Lügner dargestellt, schreibt der Kirchenrat in seiner Medienmitteilung vom 20. Februar. Weiterlesen


Huonders Strafaktion gegen Lesben-Pfarrer: Bischöfe Gmür und Lovey wollen nicht Stellung nehmen

20.2.15 (kath.ch) Der Churer Bischof Vitus Huonder will den Pfarrer von Bürglen UR, Wendelin Bucheli, wegen der Segnung eines Lesben-Paares zurück in seine Heimatdiözese versetzen. Sein Weihbischof, Marian Eleganti, steht voll und ganz hinter diesem Entscheid. Er hat er alle Schweizer Bischöfe aufgefordert, sich in dieser Frage sofort öffentlich hinter Huonder zu stellen. Die Bischöfe Felix Gmür und Jean-Marie Lovey wollen jedoch keine Stellung zu Huonders Strafaktion beziehen, wie eine Umfrage von kath.ch bei den Schweizer Bistümern zeigt. Weiterlesen


Bistum Chur: «Pfarrer Bucheli will sich Huonders Entscheidung fügen»

19.2.15 (kath.ch) Was genau wurde im Gespräch zwischen Bischof Vitus Huonder und dem Bürgler Pfarrer Wendelin Bucheli vom 2. Februar gesagt? Laut einem Faktenblatt, welches das Bistum Chur am Donnerstag, 19. Februar, an Medien verschickte, soll Bucheli erklärt haben, er werde sich der Entscheidung des Bischofs fügen, Bürglen zu verlassen. Der Kommunikationsbeauftragte der Kirchgemeinde Bürglen, welcher derzeit als Buchelis Sprecher fungiert, sieht das anders. Weiterlesen


Lesben-Segnung spaltet die katholische Kirche Schweiz

19.2.15 (kath.ch) Die Segnung eines lesbischen Paares durch Wendelin Bucheli, Pfarrer von Bürglen UR, macht einmal mehr den Riss innerhalb der katholischen Kirchenlandschaft Schweiz sichtbar: Während die einen auf dem Kirchenrecht beharren und die Segnung kategorisch verbieten, fordern die anderen, sich an der befreienden Botschaft des Evangeliums zu orientieren und gleichgeschlechtlich Liebende nicht zu diskriminieren. kath.ch rekonstruiert, was bisher geschah. Weiterlesen


Das Zitat zur Churer Reaktion im Fall Bürglen: «Ein Tritt wie im Fussball»

«Es ist für mich nicht akzeptabel, wie man mit einem Seelsorger, der gute Arbeit geleistet hat, umgeht und ihm wie im Fussball einen Tritt gibt. Das hat mir den Deckel gelupft. (… ) Wäre ein Ärgernis über die Landesgrenze hinaus ein Argument, hätte der Bischof schon mehrmals zurücktreten müssen.» Weiterlesen


Biberbruggerkonferenz zum Fall Bürglen: «Ohne Rücknahme der Demissionsforderung droht zweites Röschenz»

18.2.15 (Kath.ch) Der Pfarrer in Bürglen, Wendelin Bucheli, ist aufgrund der Rechtslage im Kanton Uri gewählt. Die Kirchgemeinde Bürglen werde hart bleiben, wenn Bischof Vitus Huonder die Demissionsaufforderung nicht zurücknimmt. Davon geht Werner Inderbitzin, Sprecher der Biberbruggerkonferenz, dem Zusammenschluss der Kantonalkirchen des Bistums Chur, aus. Weiterlesen


Lesbensegner wie Bucheli «handeln zutiefst illoyal»: Bischof Eleganti fordert alle Bischöfe auf, sich hinter Huonder zu stellen

17.2.15 (kath.ch) Der Churer Weihbischof Marian Eleganti steht voll und ganz hinter dem Entscheid seines Bischofs, Vitus Huonder, den Pfarrer von Bürglen UR, Wendelin Bucheli, nach der Segnung eines lesbischen Paares zurück in seine Heimatdiözese zu versetzen. Seelsorger wie Bucheli «handeln selbstgerecht und zutiefst illoyal». Eleganti fordert im Exkusivinterview mit kath.ch alle Schweizer Bischöfe auf, sich in dieser Frage sofort öffentlich hinter Huonder zu stellen. Er will das Thema zudem an der nächsten Bischofskonferenz im März auf die Traktandenliste setzen. Weiterlesen


Midlife-Crisis und Heiratsgedanken: Warum Bucheli nach Bürglen auswanderte

17.2.15 (kath.ch) Wendelin Bucheli sei ein guter Seelsorger, heisst es nicht nur in Bürglen UR, sondern auch in seiner früheren Wirkstätte in der Stadt Freiburg. Dort war der jetzt als Lesben-Segner schweizweit bekannt gewordene Pfarrer von Bürglen vorher 17 Jahre lang tätig. Dort liegt sein Ursprungsbistum. Dorthin muss er – geht es nach bischöflichem Willen – zurückkehren. Aber weshalb verliess er vor gut zehn Jahren seine Freiburger Heimat? Eine Spurensuche. Weiterlesen


Der Kommentar zu Bürglen: Es geht um mehr als um einen Einzelfall, es geht um Glaubwürdigkeit

Kommentar von Martin Spilker, leitender Redaktor kath.ch


Segnung von Homosexuellen: Was sagen Reformierte, Christkatholiken und Juden?

16.2.15 (kath.ch) Die einen tun’s, die anderen zögern. Mit homosexuellen Paaren, die um den kirchlichen Segen für ihre Verbindung bitten, wird in verschiedenen Religionen und Konfessionen sehr unterschiedlich umgegangen, wie eine Umfrage von kath.ch zeigt. Weiterlesen


Pfarrer Bucheli ist um Versöhnung bemüht

Pfarrer Wendelin Bucheli hat am Sonntag, 15. Februar, im Anschluss an den Gottesdienst in der Pfarrkirche Bürglen eine persönliche Stellungnahme zu den Ereignissen um die von ihm vorgenommene Segnung eines lesbischen Paares abgegeben. Er will im Gespräch mit dem Bischof von Chur das Vertrauen wiederherstellen und darauf hinwirken, dass Versöhnung geschehe und wieder Ruhe einkehre. Der Bischof von Chur, Vitus Huonder, hat den Priester aufgefordert, seinen Rücktritt einzureichen, da die vorgenommene Segnung ein Verstoss gegen die Lehre der katholischen Kirche darstelle.

Zum Video von Jean Merrouche


Bischof Morerod: Hochzeit ist die Verbindung von Mann und Frau

15.2.15 (kath.ch) In einem Interview mit der Zeitung «Matin Dimanche» hat der Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg, Charles Morerod, betont, dass die Hochzeit eine Verbindung zwischen Mann und Frau sei. Angesprochen auf die Ereignisse rund um den Pfarrer von Bürglen, der ein lesbisches Paar gesegnet hat, erklärte Morerod, dass es weder an einem Priester noch an einem Bischof sei, eine katholische Trauung in Frage zu stellen. Weiterlesen


Pfarrer Bucheli ist um Versöhnung bemüht

15.02.2015 Pfarrer Wendelin Bucheli hat am Sonntag, 15. Februar, im Anschluss an den Gottesdienst in der Pfarrkirche Bürglen eine persönliche Stellungnahme zu den Ereignissen um die von ihm vorgenommene Segnung eines lesbischen Paares abgegeben. Weiterlesen


Leo Karrer: Es geht um Seelsorge, nicht Kirchensorge

14.02.2015 Unter dem Titel «Seelsorge ist angesagt, nicht Kirchensorge» äussert sich Leo Karrer, emeritierter Professor für Pastoraltheologie an der Universität Freiburg i. Ü. auf kath.ch über die Auseinandersetzung um den Pfarrer von Bürglen, der ein lesbisches Paar gesegnet hat. Weiterlesen


Bern: Segensfeier für allerlei Liebende

Was in Bürglen UR derzeit hohe Wellen wirft, ist in Bern selbstverständlich: Die Segnung von Liebenden jeglicher Art – egal ob hetero- oder homosexuell. Zum gestrigen Valentinstag lud die katholische Kirche der Region Bern zu einer «Segensfeier für mancherlei Liebende» ein. Weiterlesen


Pfarrer Bucheli befürwortete die Treue unter Homosexuellen

13.2.15 (kath.ch) Der Bürgler Pfarrer Wendelin Bucheli hat ein homosexuelles Paar gesegnet. Das komme «nicht aus heiterem Himmel», sagt Melchior Etlin. Etlin ist Präsident des Pfarreiseelsorgerates (PSR) der katholischen Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung und kennt den Pfarrer von seiner Zeit in Freiburg her. Weiterlesen


Rekord-Ansturm auf Online-Petition: Schon 28’000 solidarisch mit Pfarrer Bucheli

13.2.15 (kath.ch) Die Online-Petition zur Unterstützung von Wendelin Bucheli bewegt die ganze Schweiz und schlägt alle Petitions-Rekorde im kirchlichen Raum.  Am Freitag, dem 13. Februar, wurde abends um 19 Uhr bereits die 28’000er Marke überschritten. Die Petition ist seit Sonntag, 8. Februar, online. An diesem Tag wurde bekannt, dass Vitus Huonder die Demission des Pfarrers von Bürglen verlangt, weil dieser im Oktober 2014 ein lesbisches Paar gesegnet hatte. Weiterlesen


Fall Pfarrer von Bürglen: Was sagt das Kirchenrecht über Segnung und Trauung?

13.2.15 (kath.ch) Was ist der Unterschied zwischen einer Trauung und einer Segnung? Darf man homosexuelle Paare segnen? Darf Bischof Vitus Huonder Pfarrer Wendelin Bucheli versetzen? kath.ch hat bei Kirchenrechtlern nachgefragt. Weiterlesen


Baselland wartet seit 12 Jahren auf Approbation von Homo-Segnungs-Papier durch Bischof von Basel

12.2.15 (kath.ch) «Ein Dokument zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare, das vom Bischof von Basel approbiert wurde, gibt es nicht.» Dies sagt Felix Terrier, Präsident der Pastoralkonferenz Basel-Landschaft. Die Pastoralkonferenz habe zwar bereits vor 12 Jahren ein Papier verabschiedet, das die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare ermögliche, wie kath.ch diese Woche meldete. Und das entsprechende Papier sei mit dem damaligen Generalvikar des Bistums, Roland-Bernhard Trauffer, auch besprochen worden. Aber die bischöfliche Approbation stehe bis heute aus! Weiterlesen


Generalvikar Kopp: Bischof kann Pfarrer nicht einfach wegbefördern

12.2.15 (kath.ch) Bischof Huonder könne dem Pfarrer von Bürglen nicht einfach die Missio entziehen, sagte Generalvikar Kopp gegenüber dem «Urner Wochenblatt». Ausserdem rät er davon ab, mit Urnern auf Konfrontationskurs zu gehen. Er bedauert, dass die Zeitung, welche den Fall publik machte, vor der Publikation nicht mit ihm als direktem Vorgesetzten des Pfarrers Kontakt aufgenommen habe. Weiterlesen


Das Zitat: «Ich bin überzeugt, dass die Kirche in der Frage der Homosexualität irrt»

12.2.15 Der frühere katholische Priester und Buchautor Pierre Stutz bekennt sich offen zu seiner Homosexualität. Sowohl als Privatperson, wie als Seelsorger ist er aber immer wieder vor dem Dilemma gestanden, dass die Haltung der katholischen Kirche gegenüber Homosexuellen verletztend ist. In einem Interview mit den «Salzburger Nachrichten» vom 9. Dezember 2014 sagt der in Lausanne lebende Pierre Stutz: «Ich bin überzeugt, dass die Kirche in der Frage der Homosexualität irrt.» Und er macht auch deutlich, dass er sich damit nicht abfinden mag. Weiterlesen


Fall Bürgler Pfarrer: Junge CVP Uri schreibt Offenen Brief an Bischof Huonder

12.2.15 (kath.ch) Jetzt mischt sich auch die Politik in den Fall des Pfarrers von Bürglen ein: Die Junge CVP des Kantons Uri hat einen offenen Brief an Bischof Vitus Huonder verfasst. Darin fordert sie den Churer Oberhirten auf, Pfarrer Wendelin Bucheli in seinem Amt in Bürglen zu belassen. Weiterlesen


Bischofskanzler: «Bürglen hat das Potenzial zu einem zweiten Fall Röschenz»

11.2.15 (kath.ch) Der jahrelange Streit zwischen dem damaligen Basler Bischof Kurt Koch und Franz Sabo, Priester in Röschenz BL, ging in die Annalen der neueren Schweizer Kirchengeschichte ein. Seit Sonntag, 8. Februar, macht auch in Bürglen UR im Bistum Chur ein Kirchenkonflikt Schlagzeilen. Parallelen scheinen offensichtlich. «Doch ohne Dossierkenntnis lässt sich nicht mit Sicherheit beurteilen, ob eine Röschenz-Konstellation vorliegt», sagte der Kirchenrechtler und Kanzler des Bistums St. Gallen Claudius Luterbacher am Mittwoch, 11. Februar, gegenüber kath.ch. Weiterlesen


Pfarrer von Bürglen stellt klar: Protestaustritte bringen nichts

11.2.15 (kath.ch) Der Pfarrer von Bürglen, Wendelin Bucheli, ruft die Gläubigen dazu auf, der Kirche den Rücken nicht zuzukehren. Die Menschen sollten «gerade in der aktuellen Situation in dieser Kirche bleiben und sie mittragen». Weiterlesen


«Das Heil der Seelen muss in der Kirche oberstes Gesetz sein»

Gastkommentar von Georg Schmucki


Strafe für Pfarrer nach Lesben-Segnung: Bischof Morerod verteidigt Huonder

10.2.15 (kath.ch) Bischof Vitus Huonder will den Pfarrer von Bürglen UR, Wendelin Bucheli, aus seiner Diözese verbannen, weil dieser ein Lesben-Paar gesegnet hat. Bischof Charles Morerod zeigt dafür Verständnis, wie die Freiburger Tageszeitung «La Liberté» (9. Februar) berichtete. Bucheli stammt aus Morerod’s Diözese. Dort hat man noch keine Entscheidung über die Zukunft des Priesters getroffen, sagte Sprecherin Laure-Christine Grandjean, am Dienstag, 10. Februar, gegenüber kath.ch. Weiterlesen


Segnung homosexueller Paare: In Bern, Basel und Zürich gang und gäbe

10.2.15 (kath.ch) Die Segnung von homosexuellen Paaren ist dem Bischof von Chur, Vitus Huonder, ein Dorn im Auge. Wegen einer solchen Segnung wird der Pfarrer von Bürglen UR, Wendelin Bucheli, des Bistums verwiesen. Die katholische Kirche in der Schweiz hat an anderen Orten weniger Berührungsängste. Rosmarie Koller-Schmid, Präsidentin des Katholischen Frauenbundes protestiert gegen die Ausweisung Buchelis und fordert: «Ausgrenzung darf nicht sein. Vor allem auch von Menschen nicht, die mit ihrem Segenswunsch bewusst auf die Kirche zugehen.» Weiterlesen


Nach Lesben-Segnung: Bucheli will bleiben – Chur reicht Verantwortung weiter

10.2.15 (kath.ch) Der Pfarrer von Bürglen, Wendelin Bucheli, hat angekündigt, er werde die vom Churer Bischof Vitus Huonder verlangte Demission verweigern. Er sehe «keinen Grund, zum jetzigen Zeitpunkt die Gemeinschaft zu verlassen», sagte Bucheli am Montag, 9. Februar, an einer Krisensitzung des Bürgler Kirchenrates. Dies teilten der Kirchenrat von Bürglen und die Gemeinde Bürglen am Dienstag in einer gemeinsamen Medienmitteilung mit. Bucheli hatte im Oktober vergangenen Jahres ein Lesben-Paar gesegnet und dadurch das Missfallen von Huonder erregt. Weiterlesen


Strafe für Pfarrer nach Lesben-Segnung: Kirchenrat von Bürglen ruft zu Briefaktion ans Bistum Chur auf

10.2.15 (kath.ch) Der Churer Bischof Vitus Huonder will den Pfarrer von Bürglen, Wendelin Bucheli, wegen der Segnung eines lesbischen Paares wegschicken. Die Katholiken des Bergdorfes wollen dies nicht hinnehmen. Der Kirchenrat hat deshalb in einer Krisensitzung am Montagabend, 9. Februar, entschieden, «das Gespräch mit Chur zu suchen», sagte Präsidentin Susanne Bätscher-Planzer am Dienstag gegenüber kath.ch. Zudem ruft der Kirchenrat die Gläubigen auf, Protestbriefe ans Bistum zu schicken. Auf den 26. Februar ist eine ausserordentliche Kirchgemeindeversammlung angesetzt. Weiterlesen


Huonder schickt Pfarrer von Bürglen weg: Generalvikar Kopp wurde übergangen

10.2.15 (kath.ch) Der Pfarrer von Bürglen, Wendelin Bucheli, soll seine Pfarrei verlassen, weil er im vergangenen Oktober in der Pfarrkirche ein lesbisches Paar gesegnet hat. So will es der Churer Bischof Vitus Huonder. Der für die Urschweiz zuständige Generalvikar, Martin Kopp, stellte am Montag, 9. Februar, gegenüber kath.ch klar, er sei in diesen Entscheid «in keiner Weise einbezogen worden». Die Katholiken des Bergdorfes wollen ihren Pfarrer behalten. Am Montagabend traf sich der Kirchenrat zu einer Krisensitzung. Und im Internet läuft eine Petition pro Bucheli – mit bereits gegen 3000 Unterschriften. Weiterlesen


Bistum Chur schickt Pfarrer weg, der ein lesbisches Paar segnete

8.2.15 (kath.ch) Im Oktober letzten Jahres hat der katholische Pfarrer von Bürglen (UR), Wendelin Bucheli, ein lesbisches Paar gesegnet. Nun ist er im Bistum Chur unerwünscht. Er muss zurück in seine Heimatdiözese Lausanne, Genf, Freiburg. Dies haben die Bischöfe Vitus Huonder und Charles Morerod laut Mitteilung aus Chur vereinbart. Weiterlesen


Generalvikar Kopp warnt vor Problemen bei Segen für Homo-Paare

5.11.14 (Kipa) Der Generalvikar für die Urschweiz, Martin Kopp, stellt sich hinter den Pfarrer von Bürglen UR. Dieser hatte im Oktober zwei Frauen, die in Partnerschaft leben, einen Segen gegeben. Der Segen könne zu Missverständnissen führen, sagte Kopp am Mittwoch, 5. November, gegenüber der Presseagentur Kipa. Darum verwahrt sich der Generalvikar gegen die Aussage, er sehe bei Homo-Segen kein Problem. Weiterlesen


Generalvikar sieht bei Homo-Segen kein Problem

4.11.14 (Kipa) Die Segnung eines homosexuellen Paares darf nicht mit einer Heirat verwechselt werden. Das betonte der Generalvikar für die Urschweiz, Martin Kopp, gegenüber der Neuen Luzerner Zeitung von Dienstag, 4. November. Der Pfarrer von Bürglen im Kanton Uri, Wendelin Bucheli, hatte im Oktober einer Partnerschaft zweier Frauen den Segen gegeben. Weiterlesen


Urner Pfarrer segnet homosexuelles Paar

31.10.14 (Kipa) Wendeli Bucheli, katholischer Pfarrer von Bürglen, Kanton Uri, hat im Oktober in der Dorfkirche einer Partnerschaft zweier Frauen den Segen gegeben. Als ihn die beiden Bewohnerinnen von Bürglen darum ersucht hätten, habe er sich intensiv mit der Frage auseinandergesetzt, sagte Bucheli gegenüber dem «Urner Wochenblatt» (31. Oktober). Die jüngste Bischofssynode habe ihn in seiner Entscheidung bestärkt. Weiterlesen


Wendelin Bucheli, Pfarrer von Bürglen UR, gibt am 15. Februar 2015 in der Pfarrkirche eine Erklärung zur Lesben-Segnung ab. | © 2015 Hans Merrouche
16. Februar 2015 | 12:35
Teilen Sie diesen Artikel!