Bistum Chur: «Pfarrer Bucheli will sich Huonders Entscheidung fügen»

Chur/Bürglen UR, 19.2.15 (kath.ch) Was genau wurde im Gespräch zwischen Bischof Vitus Huonder und dem Bürgler Pfarrer Wendelin Bucheli vom 2. Februar gesagt? Laut einem Faktenblatt, welches das Bistum Chur am Donnerstag, 19. Februar, an Medien verschickte, soll Bucheli erklärt haben, er werde sich der Entscheidung des Bischofs fügen, Bürglen zu verlassen. Der Kommunikationsbeauftragte der Kirchgemeinde Bürglen, welcher derzeit als Buchelis Sprecher fungiert, sieht das anders.

Das Gespräch zwischen Vitus Huonder und Wendelin Bucheli hat laut Mitteilung des Bistums Chur am 2. Februar stattgefunden. Es sei auf Wunsch von Generalvikar Martin Kopp, des direkten Vorgesetzten von Bucheli, unter vier Augen geführt worden. Bischof Huonder habe Bucheli mitgeteilt, dass er «aufgrund des gravierenden Vorfalls» nicht in Bürglen bleiben könne. Bucheli habe keine Gründe geltend gemacht, warum er in Bürglen bleiben wolle, sondern «erklärte, er sehe ein, dass er den Bischof in eine schwierige Lage gebracht habe und nicht in Bürglen bleiben könne. Er sagte, er werde sich der Entscheidung des Bischofs fügen», heisst es im Schreiben aus dem Ordinariat Chur.

Nach diesem Gespräch habe ein weiteres zwischen den Bischöfen Huonder und Morerod stattgefunden. Dazu heisst es in dem Faktenblatt: Zwischen den beiden Bischöfen habe «Einvernehmen über die Tatsache» geherrscht, dass Pfarrer Bucheli in das Bistum Lausanne-Genf-Freiburg zurückkehren werde. «Nach dem Gespräch mit Morerod entschied Bischof Vitus aufgrund des klaren Ergebnisses des Gesprächs mit Pfarrer Bucheli, dass er diesen um Demission als Pfarrer von Bürglen bitten werde.» Der Bischof habe Bucheli seinen Entscheid per Post mitgeteilt.

Huonders Brief zurückgewiesen

Keine Freude über dieses Faktenblatt zeigt man in der Kirchgemeinde Bürglen. Peter Vorwerk, Vizepräsident des Kirchenrats Bürglen und Kommunikationsbeauftragter in der Sache Bucheli, bestätigt gegenüber kath.ch, dass dieses Gespräch stattgefunden habe. Wendelin Bucheli habe den erwähnten Brief bekommen und postwendend zurückgewiesen, weil der Inhalt des Briefes nicht mit dem Inhalt des Gesprächs übereingestimmt habe. Bucheli habe Huonder um ein weiteres Gespräch gebeten, welches noch ausstehe. Die Kirchgemeinde Bürglen will am Freitag, 20. Februar, offiziell zum Faktenblatt Stellung nehmen. Wendelin Bucheli war für eine persönliche Stellungnahme nicht zu erreichen. (sys)

Fact sheet betreffend Pfarrer Wendelin Bucheli/Bürglen.

 

Pfarrkirche St. Peter und Paul in Bürglen UR| © 2015 kath.ch
19. Februar 2015 | 18:34
Teilen Sie diesen Artikel!