Wandel eines Vietnam-Veteranen

Wie aus einem staatlich trainierten Killer ein Friedensaktivist und Zen-Mönch wird. Claude AnShin Thomas (69) hat seine Kriegserfahrungen aus Vietnam im Buch «Am Tor zur Hölle» festgehalten. Darin beschreibt er seinen Wandel vom Soldaten zum Botschafter des Friedens. Im Lassalle-Haus im zugerischen Edlibach berichtete er seinem Publikum, wie man ein solches Trauma überwinden kann. Der gebürtige Basler Zen-Lehrer Marcel Urech erklärt, was diese Art des Buddhismus ausmacht.

Besuch in einer koptischen Kirche

Die Anschläge auf koptische Kirchen in Ägypten haben die Welt erschüttert. Wie reagieren die koptischen Christen in der Schweiz darauf? Was sind Kopten? Woher kommen sie und wie feiern sie Gottesdienst? Ein Besuch in der koptisch orthodoxen Kirche in Zürich in der Karwoche gibt einen Einblick.

Schatzsuche im Kloster Einsiedeln

Seit der Gründung des Klosters Einsiedeln im 9. Jahrhundert haben viele Berühmtheiten den Ort besucht und den Mönchen wertvolle Geschenke hinterlassen. Exklusiv durfte kath.ch mit dem Kunsthistoriker Markus Bamert (Interview mit Markus Bamert) in geheime Gewölbe hinabsteigen und einige der Schätze, die ab Herbst 2017 im Landesmuseum Zürich ausgestellt werden, in Augenschein nehmen. Könige, die heute in Geschichtsbüchern verewigt sind, haben ihre Spuren auch im Kloster hinterlassen. Hier wird Geschichte lebendig.

Erste katholische Armee-Seelsorgerin

Ende November 2016 fand in Thun die Ernennungsfeier der neuen Armeeseelsorger statt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Schweizerarmee, hat die römisch-katholische Kirche eine Anwärterin für den Posten der Seelsorge. Wer ist sie? Woher kommt sie? Was ist ihr als Seelsorgerin wichtig? Ist dieses Umfeld, das hauptsächlich von Männern dominiert wird, für eine Seelsorgerin nicht äusserst problematisch? Kann sie da etwas bewegen? Was für einen Stellenwert haben eigentlich Frauen in der Schweizer-Armee? Und wie steht es mit der Feindesliebe? Ist Religion in der Armee nicht ein krasser Widerspruch?

Schweizergarde enttarnt Fake News zur Basler Fastnacht

Der ehemalige Schweizer Gardist, Stephan Werz, Tambourmajor der Breo-Clique, will es genau wissen, wie es mit dem Ursprung seiner Basler Fasnacht steht und geht dem Mitbegründer der Universität Zürich, Johann Caspar von Orelli, somit nicht auf dem Leim.

Asyl im Clubhuus

Das «Clubhuus» in Erstfeld (UR), geleitet vom Generalvikar Martin Kopp, ist in der Regel Anlaufstelle für Schweizer Jugendliche mit Problemen. Das Rote Kreuz in Altdorf hörte vom «Clubhuus» und fragte Martin Kopp, ob er auch minderjährige Asylsuchende bei sich aufnehmen würde. Da im «Clubhuus» Platz vorhanden war, sagte Martin Kopp nicht nein. Er nahm vier muslimische Jugendliche bei sich auf, drei davon aus Afghanistan, einer aus Somalia (Stand Dez. 2016). Was für Menschen hat er sich da in sein christlich geprägtes Haus geholt?

Mit drei Päpsten durch Sursee

Am 23. Februar 2017, dem «Schmutzigen Donnerstag», mussten die drei Päpste von Urbi@Orbi einen richtigen Schnitzelbank-Marathon durchstehen. Quer durch verschiedene Wirtschaften der Stadt Sursee (LU) hetzten sie von Auftritt zu Auftritt. Unterwegs trafen sie auf Donald Trump und andere bunte Gestalten. Zum ersten Mal sind ein paar ihrer Schnitzelbänke in voller Länge zu hören. Einen Segen gibt es natürlich auch noch!

Der heilige Meinrad

2017 gedenkt das Kloster Einsiedeln des Wiederaufbaus der Gnadenkapelle vor 200 Jahren. Den Beginn der Feierlichkeiten bildet die Huldigung an den ermordeten Benediktiner Mönch und Gründer des Klosters Einsiedeln, den Heiligen Meinrad. Wer ist dieser Meinrad, dessen Reliquie zur Gnadenkapelle getragen wird? Und was haben Raben mit Meinrad und dem Kloster Einsiedeln zu tun? Pater Philipp Steiner, mitverantwortlich für die Wallfahrts-Organisation, gibt Einblicke in kaum bekannte geschichtliche Hintergründe.

Rückblick auf 2016

Viele Farben hatte das Jahr 2016. Manche waren dunkel, manche hellstrahlend. Wir haben hier ein paar Farbkleckse aus dem Jahr 2016 nochmals neu aufgemischt. Auch um das Schlechte zu vergessen und sich an das Gute zu erinnern. Denn so schlimm, wie oft geschrieben, war das Jahr 2016 nicht!

500 Jahre Reformation

«Die Trennung der Kirchen durch die Reformation ist vielleicht noch nicht das letzte Wort.» Das sagt Gottfried Locher, Präsident des Schweizerischen evangelischen Kirchenbundes, gegenüber kath.ch. Ist die Trennung bald passé? Was gestern am Jubiläumsauftakt der 500-Jahre-Reformationsfeier sonst noch geschah, sehen Sie im Video.

Katholisches Medienzentrum