Bischofswahl in Chur

Die Polizei wurde am Tag der geplatzten Bischofswahl gerufen, um Medienleute zu kontrollieren.

Ausser Spesen nichts gewesen

Die Churer Domherren haben am Montag keinen neuen Bischof gewählt. Die Bistumsleitung stört sich an den Journalisten am Churer Hof – und ruft die Polizei.

Guido Auf der Mauer gibt Journalistinnen Auskunft. | © Manuela Matt
Domherren verlassen das Bischöfliche Schloss. | © Manuela Matt
Die Domherren Martin Bürgi (li.) und Roland Graf auf dem Weg ins bischöfliche Schloss | © Manuela Matt
Albert Fischer beim Eintritt ins bischöfliche Schloss Chur | © Manuela Matt
Tarcisi Venzin telefoniert vor den Medien. | © Manuela Matt
Franz Imhof behält den Humor. | © Manuela Matt

“Dieser einmalige Vorgang zeigt die unheilvolle Spaltung auf, die im Bistum Chur besteht.”

Thomas M. Bergamin, Präsident der Katholischen Landeskirche Graubünden

Aktuelle Beiträge jederzeit auf kath.ch

#DomkapitelLeaks: «Hier offenbart sich ein Machtmissbrauch» – kath.ch

#DomkapitelLeaks: Bischof Felix Gmür fordert einen Brückenbauer für Chur – kath.ch

#DomkapitelLeaks: Was Martin Werlen dem Domkapitel mitteilte

#DomkapitelLeaks: «Grichting und Gracia sind katholische Hooligans»

#DomkapitelLeaks: Das geheime Protokoll der geplatzten Bischofswahl

So ernennt Papst Franziskus den Bischof von Chur – kath.ch

Bischofsernennung, Terna, Visitator: Welches Szenario wahrscheinlich wird

Nussbaumer zur geplatzten Bischofswahl: Vatikan «verarscht» Wahlgremium – kath.ch

Bistum Chur: Felix Caduff fordert Martin Grichtings Rücktritt

Katerstimmung nach Bischofswahl – Bistümer weisen Vorwurf von kath.net zurück

Das letzte Aufbäumen des Martin Grichting – Kommentar von Redaktionsleiter Raphael Rauch

Bistumsleitung ruft die Polizei und lässt Journalisten kontrollieren

Eine ungemeine Eile

Ruedi Beck – der Aussenseiter-Kandidat

Sie wählen den neuen Bischof – ein «Who is Who» des Churer Domkapitels

Die Vorgeschichte

Wer wird Bischof von Chur? – Sieben Namen

Ein Abt könnte Bischof von Chur werden

Dem Churer Domkapitel fehlen weiterhin zwei Domherren

Wer wird neuer Bischof von Chur? – Fünf Namen

Mit dem Langzeit-Stellvertreter am Frühstückstisch

Vier Kriterien für das Amt des Churer Bischofs

Den Churer Bischöfen fehlte der Blick für den Stil der Kirche Schweiz

Weitere Beiträge zum Thema Bischofswahl

So ernennt Papst Franziskus den Bischof von Chur

Warum die Bischofswahl im deutschsprachigen Raum kompliziert ist

Papst gegen zu viel Demokratie in der Kirche

Bischof Felix Gmür fordert lokale Bischofswahlen

Mariano Tschuor: Warum ich von Wolfgang Haas fasziniert war

«Franziska, willst du Bischöfin werden?»

Das Wahlprozedere für den Bischof von Chur

Das Vorgehen bei der Wahl des Bischofs von Chur ist im päpstlichen Dekret «Etsi salva» vom 28. Juni 1948 festgelegt. Nach der Annahme des Rücktritts des amtierenden Bischofs von Chur durch den Papst erkundigt sich jeweils der Apostolische Nuntius, zur Zeit ist das Thomas E. Gullickson, in der Schweiz nach geeigneten Kandidaten. Ihm ist freigestellt, wie er dabei vorgeht. Das Ergebnis seiner Befragungen meldet er der Kongregation für die Bischöfe in Rom. Dort wird unter den Vorschlägen eine Auswahl getroffen. Der Nuntius muss anschliessend Referenzen zu den ausgewählten Kandidaten einholen. Aufgrund dieser Ergebnisse erstellt der Vatikan eine Liste mit drei Kandidaten. Aus dieser Liste wählt dann das 24-köpfige Churer Domkapitel den neuen Bischof.

Dem Domkapitel gehören neben den sechs «residierenden Domherren» Domherren aus den verschiedenen Bistumskantonen an. Das Bistum Chur umfasst die Kantone Zürich, Schwyz, Glarus, Graubünden, Uri, Ob- und Nidwalden.

Viel Lärm bei Ernennung von Haas und Huonder

Bei der Ernennung von Wolfgang Haas zum Bischof von Chur im Jahr 1990 wurde das Domkapitel umgangen. Denn Papst Johannes Paul II. ernannte 1988 mit Haas den damaligen Bischöflichen Kanzler unter Diözesanbischof Johannes Vonderach zum Weihbischof und Bischofs-Koadjutor mit Nachfolgerecht. Seit diesem Zeitpunkt ist es zum offenen Streit zwischen der Bistumsleitung und den Bistumskantonen gekommen. Letztere beklagen, dass das Bistum mit Haas und dem aktuellen Bischof Vitus Huonder durch sehr konservative und wenig kooperative Bischöfe geführt wurde beziehungsweise werde.

Auch bei der Wahl von Vitus Huonder im Jahr 2007 zum Bischof von Chur wurde Unmut laut. Neben Vitus Huonder seien auf der Dreierliste zwei Geistliche aufgeführt worden, die für das Domkapitel nicht wählbar waren. (gs)