Das Fest der Heiligen Drei Könige

Am Dreikönigstag, dem 6. Januar, feiert die Kirche das Fest der Erscheinung des Herrn (griechisch: Epiphanie). In der Volksfrömmigkeit des Mittelalters traten die «Heiligen Drei Könige» jedoch derart in den Vordergrund, dass Epiphanie heute im deutschen Sprachraum fast nur noch «Dreikönigsfest» genannt wird.
Die Sternsinger Rebekka, Lea, Enrico und Jana aus Leibstadt vor dem Petersdom in Rom | © Missio/Martin Brunner-Artho

Maria Empfängnis

Am 8. Dezember feiert die römisch-katholische Kirche das «Hochfest der ohne Erbschuld empfangenen Gottesmutter Maria», kurz «Maria Empfängnis». Es geht um den Tag, an welchem Maria im Leib ihrer Mutter Anna empfangen wurde.
Darstellung Marias, Rückseite der Gnadenkapelle Einsiedeln | © Kloster Einsiedeln

Allerheiligen und Allerseelen

An Allerheiligen (1. November) und Allerseelen ( 2. November) gedenken Katholiken der Verstorbenen. An beiden Tagen besuchen Familien die Gräber von verstorbenen Angehörigen. Eigentlich ist Allerheiligen der Gedenktag aller bekannten und unbekannten Heiligen, während erst Allerseelen der Totengedenktag ist.
Grab | © Regula Pfeifer

Maria Himmelfahrt

Am 15. August feiert die katholische Kirche das Fest Maria Himmelfahrt. An diesem Tag gedenken Christen der Aufnahme Marias in den Himmel. Vielerorts werden an diesem Tag Kräuter gesegnet. Einer Legende nach soll Marias Grab nach Kräutern geduftet haben.
Maria Himmelfahrt jakobsbad kloster schwester chiara
Marienstatue | © Francesca Trento

Fronleichnam

Fronleichnam ist katholisches Kirchenfest. Erinnert wird an die Gegenwart Jesu im Sakrament der Eucharistie. In katholischen Gegenden wird die Hostie in Prozessionen durch die Strassen getragen.
Fronleichnam in Luzern | © Sylvia Stam

Muttertag

Einmal im Jahr soll in den Familien die Mutter ganz besonders im Zentrum stehen. Die vor mehr als 100 Jahren in den USA gestartete Initiative hat sich gehalten. – Die Floristen freut es bis heute.
Überraschung zum Muttertag. | © pixabay.com

Eisheilige

Bauern, Gärtner und Winzer fürchteten sie: Die Eisheiligen, deren Namenstage die katholische Kirche vom 11. bis 15. Mai feiert. kath.ch erklärt, was es mit ihnen auf sich hat.
Eiszapfen | © pixabay.com CC0

Weisser Sonntag

Der erste Sonntag nach Ostern wird in der katholischen Kirche als Weisser Sonntag begangen – aber nicht mehr überall.
Erstkommunion | © kna

Karfreitag

Am Karfreitag gedenken Christen des Leidens und Sterbens Jesu am Kreuz. Am Nachmittag findet gegen 15 Uhr ein Wortgottesdienst mit Kommunionfeier statt. Im Mittelpunkt steht die Leidensgeschichte Jesu.
Kreuz am Wegrand | © pixabay.com CC0

Hoher Donnerstag – Gründonnerstag

Der Tag vor Karfreitag hat in der Kirche eine besondere Bedeutung: Er erinnert an das sogenannte letzte Abendmahl, das Jesus mit den Jüngern gefeiert hat.
Hostie | © karrenbrock.de / pixelio.de
Katholisches Medienzentrum