Schweiz

Verkauf der Kirche an Serbisch-Orthodoxe auf der Kippe

Perlen LU, 4.11.17 (kath.ch) Der Verkauf der katholischen Kirche St. Joseph in Perlen an die serbisch-orthodoxe Kirche Luzern ist blockiert. Das Gesuch um eine Nutzungsänderung hatte drei Einsprachen zur Folge. Die Zeit drängt, denn vor Ende Januar muss der Verkauf abgewickelt sein.

Die beiden Verkaufspartner – die katholische Kirchgemeinde Buchrain-Perlen und der serbisch-orthodoxen Kirche Luzern – hatten sich bereits über den Verkauf geeinigt. Doch dann wurde ein Gesuch um eine Nutzungsänderung notwendig. Dieses hatte drei Einsprachen zur Folge, wie die «Luzerner Zeitung» (4. November) schreibt.

Nun werden sich die Parteien einigen müssen, bevor die Gemeinde eine Bewilligung für eine Umnutzung erteilen kann. Das könnte sich hinziehen, so die Einschätzung der Zeitung. Es könnte zu einer Fristerstreckung kommen, und die Streitfrage könnte an die nächste Instanz weitergezogen werden.

Die Zeit allerdings drängt. Die Stimmberechtigten der Katholischen Kirchgemeinde Buchrain-Perlen hatten im Januar 2016 dem Kaufvertrag zugestimmt unter der Bedingung, dass innerhalb von zwei Jahren eine gültige Nutzungsberechtigung vorliegt. Das wäre also im kommenden Januar.

Verkauft werden soll das Zentrum St. Joseph in Perlen, das die Kirche, das Pfarrhaus und einen Verbindungstrakt mit Pfarreisaal umfasst. (rp)

Gottesdienst der serbisch-orthodoxen Gemeinde der Zentralschweiz. | © Remo Wiegand
4. November 2017 | 15:32
Teilen Sie diesen Artikel!