Fastenzeit Symbolbild | © pixabay.com CC0

Die Fastenzeit und ihre Bedeutung

Fastenzeit Symbolbild | © pixabay.com CC0

 

40 Tage vor Ostern beginnt im kirchlichen Kalender die vorösterliche Busszeit, auch Fastenzeit genannt. In dieser Zeit – Sonntage werden nicht gezählt – bereiten sich Gläubige auf Ostern als das Fest der Auferstehung von Jesus Christus vor. Die Kirche lädt dazu ein, sich erneut auf die Grundlagen christlicher Existenz zu besinnen. Daher stehen Busse und Umkehr, Gebet und Werke tätiger Nächstenliebe im Zentrum der Fastenzeit.

Fastenzeit vor Ostern

Katholisches Fasten wird auf individuelle Weise praktiziert, wobei die Kirche zwei strenge Fasttage – den Aschermittwoch und Karfreitag – vorschreibt. Häufig ist bei den Gläubigen darüber hinaus ein Verzicht oder eine Reduktion bei Alkohol, Süßem, Fleisch sowie bei der Auto- oder Mediennutzung anzutreffen, viele nutzen die Fastenzeit zudem zu verstärktem Bibellesen oder holen via E-Mail oder SMS spirituelle Tagesimpulse.

Eine breite Palette von Angeboten soll das bewusste Erleben der Fastenzeit fördern. Kirchliche Aktionen unterstützen eine Lebensstil-Änderung etwa beim Autofahren oder im Fleischkonsum, während Solidaritätsaktionen wie die “Fastensuppe” die Hilfe für Notleidende in den Blick nehmen. Auch spirituelle Initiativen haben Hochsaison, darunter erweiterte Möglichkeiten zur vorösterlichen Beichte, Kreuzweg-Andachten, Fastenmeditationen, Einkehrtage sowie in den Klöstern begleitetes Fasten und das Miterleben der Karwoche- und Osterliturgie.

Zum Auftakt der Fastenzeit laden Bischof Felix Gmür und Prof. Andreas Michalsen von der renommierten Berliner Charité-Universitätsmedizin zum Fasten ein. Am Wendepunkt der Wachstums- und Wegwerfgesellschaft eröffnet die vierzigtägige Fastenzeit vor Ostern einen experimentellen Raum, in dem Menschen erfahren, dass sie durch Verzicht glücklicher und gemäss Medizinforschung auch gesünder leben können. Mehr dazu beim Bistum Basel.

Die Fastenzeit dauert vom 14. Februar bis 31. März 2018. Die Festlegung des Datums ist jeweils abhängig vom Zeitpunkt, an dem Ostern stattfindet.

Mehr zur Bedeutung der Fastenzeit (kathpress)

Werke der Nächstenliebe und Solidarität

Ökumenische Kampagne

Fastenzeit Symbolbild | © pixabay.com CC0

Das katholische Hilfswerk Fastenopfer führt in der Fastenzeit eine Kampagne durch, die ein doppeltes Ziel verfolgt. Es werden sowohl Spenden gesammelt als auch ein Bildungsthema in der Kirche verfolgt. Das Thema der Fastenopfer-Kampagne wechselt in jedem Jahr. 2018 lautet es: «Werde Teil des Wandels!»

Die Kampagne richtet sich auf Nächstenliebe und Solidarität mit den Ländern und Menschen des Südens aus. Die Spenden werden für Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika eingesetzt. Ein Teil der Spenden fliesst ins Inland. Es werden damit zum Beispiel Projekte der kirchlichen Jugendarbeit unterstützt.

Jetzt spenden: Fastenopfer

Die Kampagne zur Fastenzeit wird in der Schweiz seit 1969 ökumenisch durchgeführt. «Brot für alle» (reformiert) und «Fastenopfer» (katholisch) arbeiten dafür eng zusammen. Seit 1994 ist auch «Partner sein» (christkatholisch) teil der Kampagne. Die ökumenische Kampagne hat zum Ziel, die breite Öffentlichkeit für die Ungerechtigkeiten zu sensibilisieren, die weltweit über 800 Millionen Menschen in Hunger und Armut führen.

Website der ökumenischen Kampagne

Von Aschermittwoch bis Karsamstag

 

Aschermittwoch, 14.2.2018

Am ersten Tag der Fastenzeit steht das Nachdenken über die irdische Vergänglichkeit im Fokus. In lateinisch wird dies «Memento mori» genannt. Der Aschermittwoch ist der ideale Ausgangspunkt zur Schärfung unserer Achtsamkeit im Umgang mit uns selbst, den Mitmenschen, Gott und der Schöpfung.

Gründonnerstag, 29.3.2018

Am Abend des Gründonnerstags oder «Hohen Donnerstags» feiert die katholische Kirche die Messe

vom Letzten Abendmahl. Sie eröffnet die «Drei Österlichen Tage vom Leiden und Sterben, von der Grabesruhe und der Auferstehung des Herrn». Die drei Tage umfassen Gründonnerstag, Karfreitag und Ostersonntag.
Hinweise zur Liturgie gibt es beim Liturgischen Institut der deutschsprachigen Schweiz

Karfreitag, 30.3.2018

Am Karfreitag versammeln sich die Gläubigen zur Feier vom Leiden und Sterben Christi. Meist ist sie nachmittags um drei Uhr angesetzt, die Todesstunde Jesu (nach Mt 27,46). Der Sinn dieser Feier in der Herzmitte der drei Österlichen Tage kommt in der Antiphon zum Ausdruck, die während der Kreuzverehrung gesungen wird: «Dein Kreuz, o Herr, verehren wir, und deine heilige Auferstehung preisen und rühmen wir: Denn siehe, durch das Holz des Kreuzes kam Freude in alle Welt.»

«Es ist vollbracht» (Joh 19,30) Am Karfreitag scheint die Zeit still zu stehen. Jesus ist tot. Sind wir jetzt alleine mit all dem, was uns bedrückt und traurig macht? Diese Frage gilt es auszuhalten.

Karsamstag, 31.3.2018

Gott ist weg – er ist offline. Traditionell wird daran erinnert, dass Jesus Christus zu den Toten hinabgestiegen ist. Doch nicht mehr lange. In dieser Nacht wird die Osterkerze angezündet. Es ist Zeichen für die Auferstehung. Die christliche Fastenzeit ist zu Ende.

In der Osternacht beginnt die Feier der Auferstehung (Dossier «Ostern»).

Meditatives Fastenmenü

Geistliche Impulse zum Fasten

Genügsamkeit, die glücklich macht!

«Sie verkauften Hab und Gut und gaben davon allen, jedem so viel, wie er nötig hatte.» (Apg 2,45)

Worauf können wir verzichten, um glücklich zu werden? Welche Dinge, Tätigkeiten kann ich weglassen, um Freiraum zu gewinnen?


Leben für alle!

«Umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben.» (Mt 10,8)

Nutzen wir unsere Talente, damit für alle ein Leben in Fülle möglich wird.


Mehr Wertschätzung für unsere Nahrung!

In der Schweiz wird ein Drittel der produzierten Nahrung weggeworfen. Planen und lagern wir unsere Einkäufe gut und kochen mit Resten neue Gerichte.


Eine lebenswerte Welt auch in Zukunft!

«Dir und deinen Nachkommen gebe ich ganz Kanaan, das Land.» (Gen 17,8)

Ein «Enkel-tauglicher» Lebensstil verlangt, dass wir mit unserem Planeten achtsamer umgehen!


Weniger Besitz für mehr Glück!

Konsum kann uns und die Umwelt belasten – tauschen und teilen als Alternative.

Ein ausführliches Fastenmenü zum Ausprobieren mit geistlichen und medizinischen Impulsen hat das Bistum Basel zusammengestellt.

Fastenkurse, Bücher und Links

Das Lassalle-Haus in Bad Schönbrunn bietet regelmässig Fastenkurse an. In allen vier Jahreszeiten gibt es Fastenwochen mit dem Motto «Aus Liebe zum Leben – gesundheitlich bewusst, spirituell motiviert, sozial engagiert».

Angebote zur Fastenzeit im Herder Verlag

Medien zur Fastenzeit und zu Ostern bei Relimedia

Begegnung mit Jesus | © pixabay.com

«Sie verkauften Hab und Gut und gaben davon allen, jedem so viel, wie er nötig hatte.»

(Apg 2,45)

Begegnung mit Jesus | © pixabay.com
Katholisches Medienzentrum