Franz Annen | © zVg
Schweiz
Franz Annen | © zVg

Der Churer Theologieprofessor Franz Annen ist tot

Ibach SZ, 16.11.18 (kath.ch) Der emeritierte Theologieprofessor Franz Annen ist am Dienstag im Alter von 76 Jahren gestorben. Annen war von 1977 bis 2010 Professor für neutestamentliche Exegese an der Theologischen Hochschule Chur. Er wirkte auch zu Zeiten der schweren Bistumskrise unter dem damaligen Bischof Wolfgang Haas in Chur.

Der Churer Bischof Wolfgang Haas setzte Franz Annen 1991 von seinem Amt als Regens des Priesterseminars St. Luzi ab, das dieser seit 1980 innehatte. Die Begründung dafür waren laut Annen geplante Umstrukturierungen am Seminar. Haas wollte unter anderem die Laientheologinnen und -theologen nicht mehr gemeinsam mit den angehenden Priestern im Seminar wohnen lassen. Annen bezeichnete dies damals gegenüber der Presseagentur Kipa als «Zerstörung des bisherigen Studienmodells».

Nun doch Rektor

1999 wurde Annen Rektor der Theologischen Hochschule Chur (THC). Die Ernennung folgte durch den damaligen Bischof Amédee Grab – nach Zustimmung der Kongregation für das katholische Bildungswesen. Bald tauchten finanzielle Probleme auf, die mit Hilfe von staatlichen und kirchlichen Institutionen gelöst werden konnten, berichtet die Katholische Kirche in Kanton Zürich in ihrer aktuellen Würdigung. Die THC habe unter Leitung von Franz Annen frische Akzente gesetzt, loben die Zürcher Katholiken und erwähnen den Ausbau der publizistischen Tätigkeit, die Gründung des Pastoralinstituts und die Anstrengungen um das Recht zur Verleihung des Doktorgrades.

Von 2011 bis im August 2018 war Franz Annen einer der zwei Standesdomherren des Kantons Schwyz im Domkapitel des Bistums Chur. Als nichtresidierender Domherr vertrat er im Gremium die Anliegen seines Heimatkantons. Im August 2018 trat er wegen einer Krebserkrankung von diesem Amt zurück.

Von Wahl überrascht

Gewählt worden war Annen vom erweiterten Residenzialkapitel. Die Wahl bestätigt hatte der Churer Bischof Vitus Huonder. Seine Wahl habe ihn überrascht, sagte der 69-jährige Annen damals gegenüber dem «Pfarreiblatt Urschweiz» (1, 2012): Er habe dies nicht erwartet, einerseits wegen seines fortgeschrittenen Alters, andererseits wegen seiner fortschrittlichen Haltung.

Der am 16. März 1942 in Schwyz geborene Annen studierte von 1961 bis 1973 Philosophie, katholische Theologie und Bibelwissenschaften in Rom. Am 10. Oktober 1967 empfing Annen in Rom die Priesterweihe. Er promovierte 1974. Von 1974 bis 1977 war Annen Assistenzprofessor für neutestamentliche Exegese und biblische Einleitung an der Theologischen Hochschule Chur. Von Von 1977 bis 1980 wirkte er als Subregens am Priesterseminar St. Luzi in Chur, anschliessend bis 1991 als Regens. Zwischendurch, von 1998 bis 2012, war Annen auch Pfarradministrator in Thusis (GR).

Vor wenigen Wochen besuchte THC-Rektor Christian Cebulj seinen Vorvorgänger Franz Annen im Alterszentrum Rubiswil in Ibach – dies zum 50-jährigen Jubiläum der Hochschule. Dabei habe ihm Annen folgendes gesagt, erinnert sich Cebulj im Nachruf der Hochschule: «Ich bin stolz auf Euch. Achtet mir weiter auf die THC, die mir sehr wichtig ist, weil ihr mein halbes Leben gegolten hat.» Die Hochschule selbst ehrt Annen mit den Worten: «Niemand anders hat die Theologische Hochschule Chur in den letzten Jahrzehnten so geprägt wie er.»

Gemäss Todesanzeige starb Annen am 13. November im Alterszentrum Rubiswil in Ibach. Am 23. November wird er auf dem Friedhof Schwyz beigesetzt. (rp)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum