Basler Bischof Felix Gmür nimmt drei Flüchtlingsfamilien auf

Solothurn, 9.9.15 (kath.ch) Ab Ende Oktober wohnen am Sitz des Basler Bischofs Felix Gmür in Solothurn drei Flüchtlingsfamilien. Dies erklärte der Sprecher des Bistums, Hansruedi Huber, am Dienstag, 8. September, gegenüber kath.ch. Am Dienstag habe ein Treffen zwischen dem Bischof und den Solothurner Behörden stattgefunden.

Die Flüchtlinge, nach Angaben von Huber zirka 12 Personen, werden im Schloss Steinbrugg, wo sich das Ordinariat befindet, untergebracht. Bis es soweit ist, müsse die Infrastruktur vorbereitet und der Umzug von einigen Mitarbeitern in andere Büros durchgeführt werden, so Huber. Der Bischof selber wohnt nicht im «Schloss Steinbrugg», sondern im Bischofshaus (»Hallerhaus») gegenüber.

Gegenüber der «Luzerner Zeitung» (9. September) sagte Huber, das Bistum bevorzuge christliche Flüchtlinge. Man verschliesse sich zwar nicht gegenüber Muslimen, doch christliche Symbole seien am Bischofssitz allgegenwärtig, was vielleicht Flüchtlingen anderen Glaubens nicht behage. (bal)

Schweizer Pfarreien hören Papstappell und wollen Flüchtlinge aufnehmen

Felix Gmür, Bischof von Basel | © Sylvia Stam
9. September 2015 | 16:24
Teilen Sie diesen Artikel!