Blick auf Petersdom und Vatikan von der Engelsburg | © Andrea Krogmann
Vatikan
Blick auf Petersdom und Vatikan von der Engelsburg | © Andrea Krogmann

Ablehnung wegen Homosexualität? – Ringen um neuen französischen Botschafter beim Heiligen Stuhl

Rom/Paris, 10.4.15 (kath.ch) In der Frage des neuen französischen Botschafters beim Heiligen Stuhl zeichnet sich keine Lösung ab. Der Vatikan bestehe auf der Ablehnung des Diplomaten Laurent Stefanini, eines bekennenden Homosexuellen, und werde ihn nicht akkreditieren, berichteten italienische Medien am Freitag, 10. April, unter Berufung auf Vatikankreise. Offiziell wollte sich das vatikanische Presseamt nicht zu dem Vorgang äussern.

Stefanini war im Januar in Paris als nächster Vertreter Frankreichs beim Heiligen Stuhl nominiert worden. Seither gab es vom Vatikan keine Bestätigung.

Frankreichs Präsident François Hollande wolle jedoch an Stefanini festhalten, hiess es in den Berichten. Der 55-Jährige war bereits von 2001 bis 2005 als Botschaftsrat in der französischen Vertretung beim Heiligen Stuhl tätig. Derzeit ist er Protokollchef im Elysée-Palast. Er ist praktizierender Katholik und gilt als ausgewiesener Experte für Religionsfragen.

Kardinäle unterstützen Stefanini

Nach Angaben der Zeitung «Corriere della Sera» übergab der Pariser Kardinal André Vingt-Troix beim Konsistorium im Februar einen Brief an Papst Franziskus, in dem er die Qualitäten Stefaninis unterstreicht. Laut der Zeitung «La Repubblica» geniesst dieser auch die Unterstützung des französische Kurienkardinals Jean-Louis Tauran. Katholische Kritiker in Frankreich warfen Präsident Hollande indes gezielte Provokation vor. (cic)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum