Eigennützige Entwicklungshilfe: «Wer unterstützt wird, muss kooperieren»

Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) richtet die Entwicklungshilfe neu aus. Die oberste Aussenpolitikern Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP) begrüsst die Strategie «Switzerland first».

Aargauer Zeitung, 15.04.2019

Cassis setzt auf «Switzerland first»

Die neue Botschaft zur internationalen Zusammenarbeit gewichtet Eigeninteressen stärker.

NZZ am Sonntag, 14.04.2019

Ignazio Cassis pflügt Entwicklungshilfe um

Aussenminister Cassis richtet die Entwicklungshilfe neu aus. Die Gelder sollen stärker Schweizer Interessen dienen, etwa bei der Migration. Camilla Alabor, Daniel Friedli, Andrea Kučera

NZZ am Sonntag, 14.04.2019

Schweizer Hilfswerke bekommen Konkurrenz aus dem Ausland

Das Schweizer Volk zeigt sich spendierfreudig wie nie. Grosses Problem: Immer mehr Geld fliesst ins Ausland. Die Schweizer Entwicklungshilfe ist in Not.

nau.ch, 11.04.2019

«Der Druck auf Entwicklungshilfegelder wird zunehmen»

Die Organisation für wirtschaftliche Entwicklung OECD stellte der Schweizer Entwicklungshilfe ein gutes Zeugnis aus, kritisierte allerdings die Absicht, künftig mehr Gelder gezielt an migrationspolitische Ziele zu knüpfen. Beim kirchlichen Hilfswerk Fastenopfer ist man enttäuscht, dass der für die Entwicklungshilfe zuständige Bundesrat Ignazio Cassis ein zunächst vereinbartes Gespräch mit Hilfswerksvertretern hat platzen lassen. Daniel Hostettler, Leiter Internationale Programme bei Fastenopfer, befürchtet sogar, dass der Druck auf die Entwicklungshilfe weiter zunehmen wird.

Horizonte, 10.04.2019

«Der Ruf der Schweiz als verlässliche Partnerin steht auf dem Spiel»

Fokus auf weniger Länder, mehr Privatsektor und Migration: Im Mai beginnt die politische Debatte über eine Neuausrichtung der Schweizer Entwicklungshilfe. Fritz Brugger, Dozent und langjähriger Berater für Entwicklungshilfe, über Chancen und Risiken.

swissinfo, 04.04.2019

Entwicklungshilfe nach marktwirtschaftlichen Kriterien

In der Entwicklungshilfe zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab. Die Entwicklungshilfe soll sich mehr nach marktwirtschaftlichen Kriterien ausrichten, findet eine Expertengruppe, die den Bundesrat berät. Das St.Galler Unternehmen Weconnex entwickelt solche Geschäftsmodelle – für Madagaskar zum Beispiel.

SRF Schweizer Radio und Fernsehen, 01.04.2019

Katholiken spenden für den Jemen

Zürich Das Kirchenparlament der Zürcher Katholikinnen und Katholiken hat eine Soforthilfe von 100000Franken für die notleidende Bevölkerung im Jemen beschlossen.

Tages-Anzeiger, 19.03.2019

«Im Innern sind wir alle gleich»

Andere Kulturen und Länder haben sie schon immer fasziniert. In ihren Einsätzen für Voyage-Partage und Ärzte ohne Grenzen hat sich Anigna Waldegg auf Missionstätigkeit begeben.

Linth Zeitung, 16.03.2019

«Der Bund missbraucht Entwicklungshilfe»

Bernd Nilles vom Hilfswerk Fastenopfer glaubt an den Nutzen von Spenden. Die neue Strategie des Bundes sieht er kritisch. Dieser will mehr Geld für die Herkunftsländer der Migranten ausgeben.

Tages-Anzeiger, 16.03.2019

Topic
Katholisches Medienzentrum