Ausland

Zitat: «Wir fordern eine ‹Verheutigung› theologischer Sprache»

Bonn, 5.6.19 (kath.ch) «Wir fordern eine ‹Verheutigung› theologischer Sprache in allen kirchlichen Handlungsräumen und die mutige Übersetzung dogmatischer Formeln, so dass Menschen die befreiende Botschaft des Glaubens als lebendig machend wahrnehmen können.»

Dies ist eine von zehn Forderungen, welche die katholischen Religionslehrer Deutschlands an die deutschen Bischöfe stellen. In einem offenen Brief listen sie zehn Reformpunkte auf, die es brauche,  «wenn Kirche und Glaube überhaupt eine Zukunft haben sollen». Die Religionslehrerinnen und -lehrer fordern des weiteren einen anderen Umgang mit Sexualität und Homosexualität, mit «innovativ denkenden Theolog*innen» und mutigere Schitte in der Ökumene. (sys)

Religionsunterricht an einem deutschen Gymnasium | © KNA
5. Juni 2019 | 17:32
Teilen Sie diesen Artikel!