Vatikan warnt vor nicht-anerkannten Ritterorden

Rom, 16.10.12 (Kipa) Der Vatikan hat die Katholiken vor kirchlich nicht-anerkannten Ritterorden gewarnt. Der Heilige Stuhl erkenne nur die eigenen Ritterorden an, darunter den Gregorius- und Silvesterorden sowie die Malteserritter und die Grabesritter, heisst es in einer Mitteilung des vatikanischen Staatssekretariats vom Dienstag. Alle anderen Rittergemeinschaften besässen keine kirchliche Anerkennung, ihre Dokumente und Auszeichnungen hätten keine kirchliche Gültigkeit, sie dürften keine Spenden sammeln.

Prinzipiell sollten ihnen keine Kapellen oder Kirchen zu sogenannten Investiturfeiern zur Verfügung gestellt werden. Der Vatikan habe nicht die Absicht, neue Ritterorden anzuerkennen, heisst es in der Erklärung, die den bisherigen Rechtsstand bestätigt.

Zu den eigenen Orden der Kirche gehören neben den bekannten Gregorius- und Silvesterorden auch der Christusorden, der Piusorden und der Ritterorden vom Heiligen Sporn. – Immer wieder bemühen sich Rittergruppen etwa in der Tradition der Templer oder Tempelherren um eine kirchliche Anerkennung oder Wiederbegründung, die der Vatikan ablehnt. Mitunter gelingt es solchen Gruppen auch, Pfarrer zu täuschen und ihre Einkleidungsrituale in katholischen Gotteshäusern abzuhalten.

(kipa/cic/bal)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum