Papst Franziskus während einer Messe am 25. April 2021 im Petersdom im Vatikan.
Zitat

Vatikan veröffentlicht Gebet zur Weltsynode: «Wir sind schwach und sündig»

 «Vor dir stehen wir, Heiliger Geist,
während wir uns in deinem Namen versammeln.

Allein mit dir uns zu leiten,
beheimate dich in unseren Herzen,
lehre uns den Weg, den wir gehen müssen,
und wie wir ihn verfolgen.

Wir sind schwach und sündig;
lass uns nicht Unordnung verbreiten,
lass weder Unwissenheit uns auf einen falschen Pfad führen
noch Parteilichkeit unser Handeln beeinflussen.

Lass uns in dir unsere Einheit finden,
damit wir gemeinsam dem ewigen Leben entgegengehen
und nicht abweichen vom Weg der Wahrheit
und dem, was richtig ist.

Um all dies bitten wir dich,
der an jedem Ort und zu jeder Zeit am Werk ist,
in Gemeinschaft mit dem Vater und dem Sohn,
für immer und in Ewigkeit.
Amen.»

Für Treffen und Versammlungen des weltweiten synodalen Prozesses der katholischen Kirche schlägt der Vatikan eine vereinfachte Form jenes Gebetes vor, das seit rund 1500 Jahren bei Konzilien und Synoden gebetet wird. So etwa auch vor jeder Sitzung des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965). Das Gebet «Adsumus sancte spiritus» geht auf Isidor von Sevilla (560-636) zurück. kath.ch dokumentiert das vereinfachte Gebet in eigener Übersetzung. (cic)


Papst Franziskus während einer Messe am 25. April 2021 im Petersdom im Vatikan. | © KNA
7. September 2021 | 11:40
Teilen Sie diesen Artikel!