Papst trifft in den USA fünf Missbrauchsopfer

Philadelphia, 27.9.15 (kath.ch) Papst Franziskus ist bei seiner USA-Reise mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen. Nach Angaben von Vatikansprecher Federico Lombardi sprach und betete der Papst bei dem ausserplanmässigen Treffen am Sonntag, 27. September, in Philadelphia mit drei Frauen und zwei Männern, die als Minderjährige von Geistlichen und Kirchenmitarbeitern missbraucht worden waren.

Dabei habe er ihnen sein Mitgefühl und seine Scham über die Taten bekundet und ihnen für das rund halbstündige Treffen gedankt. «Er hat seine Verpflichtung und die der Kirche bekräftigt, damit alle Opfer gehört und mit Gerechtigkeit behandelt, die Schuldigen bestraft und die Missbrauchsverbrechen mit wirksamer Prävention in der Kirche und in der Gesellschaft bekämpft werden», erklärte Lombardi. Die Begegnung habe mit einem Segen des Papstes geendet.

Auch bei einem anschliessenden Treffen mit Bischöfen und Seminaristen im Priesterseminar von Philadelphia bekundete der Papst, er schäme sich für die Übergriffe durch Geistliche. «Diese Verbrechen können nicht über lange Zeit geheim gehalten werden.» Schon zuvor hatte Franziskus auf seiner USA-Reise die Missbrauchsverbrechen verurteilt und als schwere Bürde für die Kirche bezeichnet. Es bedürfe grosser Anstrengungen, um verlorenes Vertrauen wiederzugewinnen. (cic)

27. September 2015 | 17:45
Teilen Sie diesen Artikel!