Papst feiert am 12. April Gottesdienst mit Armeniern

Rom, 6.4.15 (kath.ch) Papst Franziskus feiert am 12. April im Petersdom eine Messe für die Katholiken des armenischen Ritus. An dem Gottesdienst konzelebrieren der armenisch-katholische Patriarch Nerses Bedros XIX. Tarmouni sowie weitere Bischöfe und Priester der mit Rom unierten Ostkirche, gab der Vatikan im Mittwoch bekannt.

Bei der Feier werde Papst Franziskus den Heiligen Gregor von Narek zum «Doktor der Universalkirche» proklamieren. Der armenische Mönch, Mystiker und Schriftsteller wurde 950 im armenischen Andzevatsik, in der heutigen Türkei, geboren und starb um 1005 in Narek, ebenfalls in der heutigen Türkei.

Papst Franziskus werde die Messe für die Armenier nicht im armenischen Ritus, sondern im lateinischen Ritus feiern, hiess es dazu im Vatikan. Die armenisch-katholische Kirche löste sich im 18. Jahrhundert von der Armenischen Kirche und wurde von Papst Benedikt XIV. (1740-58) anerkannt. Ihre rund 550.000 Gläubigen leben heute in den Staaten des Nahen Ostens, haben aber auch eigene Gemeinden in Europa und in Übersee.

Vertreibung der Armenier

Der Gottesdienst findet hundert Jahre nach Beginn der Massenvertreibung der Armenier durch die Osmanen statt. Bislang ist unklar, ob und wie der Papst bei diesem Anlass darauf eingehen wird. Papst Franziskus hatte mehrfach an das Leid der christlichen Armenier im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkriegs erinnert.

Bei einem Treffen mit Nerses Bedros XIX. am 3. Juni 2013 hatte er die Massaker und Todesmärsche als «ersten Genozid der Geschichte» bezeichnet. Die Türkei hatte daraufhin offiziell Beschwerde eingelegt und den Papst-Botschafter ins Aussenministerium von Ankara einbestellt. (kna)

6. April 2015 | 16:11
Teilen Sie diesen Artikel!