Seit Oktober 2021 ist der 30-jährige Stephane Mottoul Organist in der Hofkirche Luzern.
Schweiz

Luzerner Organist: «Ich würde Papst Franziskus meine CD schenken»

Papst Franziskus hat einen Musikladen in Rom besucht. Welche Platte würden Kirchenmusiker in der Schweiz dem Papst schenken? Pfarrer Mario Pinggera würde Franziskus lieber etwas vorspielen: «Live ist besser als jede Konserve.»

Jacqueline Straub

Papst Franziskus ist immer wieder für Überraschungen gut. So auch am Dienstagabend, als er spontan einen Plattenladen in Rom besuchte.

Bilder in den sozialen Medien zeigten den Pontifex beim Verlassen des Geschäfts. Laut Berichten hat der Musik-Liebhaber Franziskus eine Schallplatte geschenkt bekommen.

P. Theo Flury begleitet 2015 die Schwestern vom Kloster Fahr an der Chororgel
P. Theo Flury begleitet 2015 die Schwestern vom Kloster Fahr an der Chororgel

Welche Platten würden Kirchenmusiker in der Schweiz dem Papst schenken? Pater Theo Flury ist seit 1994 Stiftsorganist im Kloster Einsiedeln. Er legt Franziskus einen Tonträger mit den Messen von Palestrina ans Herz: «Um ihn daran zu erinnern, welche hohe Kunst aus dem Glauben und im Dienst des Glaubens sozusagen im eigenen päpstlichen Haus entstanden ist.»

Stephane Mottoul ist Organist in der Hofkirche Luzern
Stephane Mottoul ist Organist in der Hofkirche Luzern

Seit Oktober 2021 ist Stephane Mottoul Organist der Hofkirche Luzern. Er sagt zu kath.ch: «Hätte ich die Gelegenheit, würde ich Papst Franziskus meine selbstaufgenommene CD schenken.»

Auf seiner 2017 erschienenen CD spielt der gebürtige Belgier Orgelstücke des Franzosen Maurice Duruflé. Die 13 Stücke passten wunderbar zur katholischen Liturgie, sagt Mottoul. «Es gibt etwa ein Stück über die Glocken der französischen Kathedrale Soissons. Aber auch Meditationsstücke, ein musikalisches Tryptikum über den Heiligen Geist und ein Epiphanie-Introitus.»

Kirchenmusiker und Pfarrer Mario Pinggera an der Orgel in der katholischen Kirche in Richterswil
Kirchenmusiker und Pfarrer Mario Pinggera an der Orgel in der katholischen Kirche in Richterswil

Mario Pinggera hat eine andere Idee: «Ich würde Papst Franziskus keinen Tonträger schicken», sagt der Pfarrer von Richterswil ZH. Er ist Dozent für Kirchenmusik an der Theologischen Hochschule Chur und leidenschaftlicher Organist. «Ich würde dem Papst lieber etwas in St. Peter vorspielen. Denn live ist besser als jede Konserve.» Das 1791 komponierte Werk von Mozart «Fantasie f-Moll KV 608» würde er Franziskus dann auf der Orgel präsentieren. «Es ist ein Werk von ausserordentlicher Dramatik, aber auch grösster Anmut.»

Mozart, Beethoven, Bach und Wagner

Papst Franziskus äusserte sich in der Vergangenheit in mehreren Interviews zu seinem Musikgeschmack. Der 85-Jährige hört leidenschaftlich gerne Mozart. Aber auch die Werke von Beethoven, Bach und Wagner sollen in der päpstlichen Plattensammlung vertreten sein.


Seit Oktober 2021 ist der 30-jährige Stephane Mottoul Organist in der Hofkirche Luzern. | Julie Pinsonneault | © Julie Pinsonneault
12. Januar 2022 | 18:25
Teilen Sie diesen Artikel!