Schweiz

«Krishna Krishna, Hare Hare»: 1728 Mal singen die Mönche am Zürichberg ihr Mantra

Kein Sex, dafür das Mantra Hare Krishna: Damodar Prasad (27) lebt seit sechs Jahren im Krishna-Tempel in Zürich. In der Liebe zu Gott habe er seinen Lebenssinn gefunden. «Unsere Spiritualität ist sehr lebendig und sinnlich», sagt Krishna Premarupa (44), Präsident der Krishna-Gemeinschaft Schweiz.

Alice Küng

Schon lange leben keine Patrizier mehr in der alten Villa an der Bergstrasse am Zürichberg. Seit über 40 Jahren bewohnen Gläubige in orangen Gewändern das sechsstöckige Haus. «Hare Krischna-Tempel» steht über dem Eingang geschrieben. 1980, als sie das Haus kauften, schrieben sie Krishna noch mit «sch».

Damodar Prasad Dasa lebt seit sechs Jahren im Tempel.

«Haribol», sagt ein junger Mönch. Er legt die Handflächen vor die Brust aufeinander. «Haribol» ist Sanskrit und heisst so viel wie: «Grüss Gott!» Damodar Prasad (27) ist gross und kahl rasiert. Mit einer Ausnahme: Auf seinem Hinterkopf ragt ein rundes Haarbüschel hervor. Zwischen den Augen sind zwei weisse vertikale Striche gemalt.

Eine zweite Geburt

Damodar Prasad ist 21 Jahre alt, als er das erste Mal einem Hare Krishna-Mönch begegnet. «Ich war auf der Suche nach dem Sinn des Lebens», sagt der gelernte Kaufmann. Die alte Philosophie, der «reine Lebensstil» und die Authentizität der Bewegung faszinierten ihn.

Früher gehörte die Villa dem Bankier Julius Bär.

Eineinhalb Monate nach dem ersten Besuch des Tempels trat er der Gemeinschaft bei. Die offizielle Aufnahme mit Gelübde und dem Versprechen, enthaltsam zu leben, folgte im Jahr darauf. «Das ist wie eine zweite Geburt.» Sein alter Name Dominik Ritter wurde durch den spirituellen ersetzt, er bekam einen «geistigen Lehrer» und erhielt eine Gebetskette.

Krishna und seine Verehrer

Um 18.30 Uhr beginnt die Abendzeremonie im Gebetsraum direkt hinter der Eingangshalle. Damodar Prasad läutet die Glocke neben der Tür. «Damit wollen wir unseren Besuch bei Krishna ankündigen.» Drinnen legt er sich vor einer Kunststofffigur auf den Boden. Sie steht für den Gründer Swami Prabhupada.

Täglich finden zwei Zeremonien statt.

Vorne bläst der Priester in ein Muschelhorn und öffnet den roten Vorhang. Dahinter kommen fünf Krishna-Figuren zum Vorschein. Sie sind in farbige Kleider geschmückt. Neben ihnen liegen Früchte und Blumen. Dann beginnen die Gläubigen zu singen, zu trommeln und zu tanzen: «Hare Krishna».

Tempelalltag für Frühaufsteher

Zweimal täglich findet im Tempel eine Zeremonie zur Verehrung Krishnas statt. Die erste beginnt morgens um 4.30 Uhr. «Wir leben nach einem strikten Tagesrhythmus mit viel Routine», sagt Krishna Premarupa. Früher hiess er Christoph Truttmann, heute ist er Präsident der Krishna-Gemeinschaft Schweiz und langjähriger Bewohner des Tempels.

Krishna Premarupa Dasa lebt seit 20 Jahren im Kloster.

Im Mittelpunkt stehe das Leben in der Gemeinschaft. «Die Menschen in unserem nächsten Umfeld prägen unser Bewusstsein. Hier leben wir alle gottesfürchtig.» Jedes Ordensmitglied widme sich täglich dem Studium der vedischen Schriften. Das sind wichtige Schriften der Hindu-Traditionen.

Wichtig sei auch das Mantra-Singen. «Unser Mantra ‹chanten› singen wir täglich 1728 Mal. Das dauert rund zwei Stunden.» Dabei könne das Gottesbewusstsein erweckt werden und eine Begegnung mit Gott werde möglich. «Unsere Spiritualität ist sehr lebendig und sinnlich.»

Frauen und Männer im Kloster

Im Kloster herrschen klare Regeln. «Wir verzichten auf Fleisch, Fisch und Eier. Für das leckere vegetarische Essen sind wir weit bekannt», sagt der gelernte Koch Krishna Premarupa. Tabak, Koffein, Alkohol und Drogen sind tabu. Und: Alle Ordensmitglieder leben zölibatär.

Im Tempel werden kein Fleisch, kein Fisch und keine Eier gekocht.

Im Krishna-Tempel in Zürich wohnen Nonnen und Mönche gemeinsam – schlafen aber in unterschiedlichen Stockwerken. «Das hat pragmatische Platzgründe», sagt Premarupa. In Indien, dem Ursprungsland der Bewegung, seien die Ashrams meistens geschlechtergetrennt.

Spiritualität über Materialität

Sechs Jahre sind vergangen, seit Damodar Prasad der «spirituellen Lebensgemeinschaft» beitrat. Während er früher sein Glück im Materiellen gesucht habe, finde er dieses nun in der Spiritualität: «Die Liebe zu Gott ist zu meinem Lebenssinn geworden.»

Regelmässig werden die Krishna-Figuren neu eingekleidet.

Austreten könne er jederzeit. «Bei uns sind die wenigsten Mönche auf Lebenszeit», sagt Krishna Premarupa. Die Ordensmitglieder wechseln stets. Für die meisten ist die Zeit im Kloster eine Art Weiterbildung. Damodar Prasad will bleiben. «Ich sehe hier ein Entwicklungspotential und möchte die Beziehung zu Krishna weiter kultivieren.»

Liebe innerhalb und ausserhalb des Tempels

Der häufigste Austrittsgrund sei die Liebe. «Es ist schon passiert, dass sich zwei Bewohner ineinander verliebt haben», sagt Krishna Premarupa. Eine Beziehung ohne Körperlichkeit sei innerhalb des Tempels möglich. Sobald das Paar eine Familie gründen möchte, muss es ausziehen.

Swami Prabhupada gilt als Gründer der Bewegung – hier als Kunststofffigur.

Eine partnerschaftliche Beziehung sei für ihn zur Zeit kein Thema, sagt Damodar Prasad. Er möchte seinen Fokus auf seine Beziehung zu Krishna richten.

Wasser und Haube

Nach einer halben Stunde verklingen die Stimmen der singenden Hare Krishna-Anhänger. Eine Frau in einem farbigen Sari geht mit einer kleinen Schale mit Wasser von Person zu Person. Sie besprüht die Köpfe damit. «Das ist heiliges Wasser», sagt sie.

Im Moment leben 14 Bewohner im Tempel.

Danach gehen die Gläubigen nach vorne zum Altar. Dort hält der Priester eine goldene Haube in der Hand. «Das ist die Segnung Gottes», sagt Damodar Prasad. Er steht still da und der Priester legt ihm die Haube kurz auf den Kopf. Dann gibt’s Abendessen. Natürlich vegetarisch.

Fastenzeit: 40 Tage Klöster

Das Christentum verändert sich. Und auch die Klöster sind im Wandel. Sie haben schon viele Krisen durchgemacht – und müssen sich weiter ändern, um ihr Nachwuchsproblem zu lösen. In der Fastenzeit beleuchten wir Geschichten über Klöster und Orden in verschiedenen Facetten.


Hare Krishna-Tempel in Zürich | © Christian Merz
1. März 2021 | 17:44
Teilen Sie diesen Artikel!

weitere Artikel der Serie «Klöster»

Internationale Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein (ISKCON)

Der damals 70-jährige Inder Abhay Charan Bhaktivedanta Swami Prabhupada hat die Hare Krishna-Bewegung 1966 in New York gegründet. Er stützte seine Lehre auf den Reformer Chaitanya Mahaprabhu (1486–1533).

Im Zentrum steht die Verehrung des Hindugottes Krishna. Der Hauptsitz befindet sich in Mayapur im indischen Bundesstaat Westbengalen.

In den 1970er-Jahren breitete sich die Bewegung unter den Hippies in den USA und in Europa aus – auch in der Schweiz. Nachdem das Haus an der Bergstrasse am Zürichberg des Bankiers Julius Bär lange leer stand, konnte es die Krishna-Gemeinschaft Schweiz 1980 erwerben.

Die Bewegung ist bekannt für die orangen Kleider der Mönche, das vegetarische Essen und das Singen des Mantras: «Hare Krishna, Hare Krishna, Krishna Krishna, Hare Hare, Hare Rama, Hare Rama, Rama Rama, Hare Hare». Übersetzt bedeutet das: «O Höchster Herr, bitte beschäftige mich in deinem hingebungsvollen Dienst!». (ak)