Schweiz

Kraftakt der katholischen Kirche

Ist es tatsächlich ein historischer Moment, dass sich die Synodenväter der Amazonas-Synode für die Zulassung von bewährten verheirateten Männern zum Priesteramt ausgesprochen haben? Ja, sagt kath.ch-Redaktionsleiterin Sylvia Stam in ihrem Kommentar.

Es wird in den Medien als historischer Moment gefeiert: 128 der 181 stimmberechtigten Männer haben sich an der Amazonas-Synode dafür ausgesprochen, dass bewährte verheiratete Diakone zu Priesern geweiht werden dürfen. Dies nur in besonderen Ausnahmefällen und nur im Amazonasgebiet.

Dies mag als winzig kleiner Schritt erscheinen.

Für manche, die sich eine grundsätzliche Aufhebung des Pflichtzölibats und die Zulassung von Frauen zum Priesteramt wünschen, mag dies als ein winzig kleiner Schritt erscheinen. Die Zweidrittelsmehrheit von 120 wurde ja auch nur mit 8 Stimmen überschritten, und zum Frauendiakonat konnten sich die Männer schon gar nicht durchringen.

Damit diskreditiert er das Ringen um Verständnis.

Dennoch gilt es, diesen kleinen Schritt zu würdigen. Denn in der katholischen Kirche gibt es auch andere Stimmen, die mit der Zulassung von «viri probati» den Bruch eines Staudamms befürchten, wie das Video des Churer Weihbischofs Marian Eleganti zeigt, das nur  wenige Stunden nach Veröffentlichung des Abschlussdokuments im Netz erschien.

Er spricht darin nicht nur vom Angriff auf den Zölibat, sondern behauptet darüber hinaus, das nun vorliegende Resultat der Amazonas-Synode sei schon vor deren Beginn festgestanden.

Damit diskreditiert er die dreiwöchigen, intensiven Gespräche und das Ringen um Verständnis, das auch diese Synode gemäss Aussagen von Teilnehmern kennzeichnete.

Angesichts solcher Reaktionen wirken die 128 Ja-Stimmen wie ein Kraftakt, der tatsächlich als historischer Moment gewertet werden darf.

Es bleibt zu hoffen, dass der Papst, der sein Nachsynodales Schreiben bis Ende Jahr in Aussicht gestellt hat, den Synodenvätern tatsächlich «wenn immer möglich zustimmen» möge, wie der emeritierte Neutestamentler Walter Kirchschläger dies in seinem Entwurf vorweggenommen hat.

Sylvia Stam | © Christoph Wider
27. Oktober 2019 | 16:34
Teilen Sie diesen Artikel!