Kirche von England gibt medizinischem Cannabis ihren Segen

London, 10.6.19 (kath.ch) Die anglikanische Kirche von England hat sich erstmals aufgeschlossen gezeigt, in den wachsenden Sektor für medizinisch genutztes Cannabis zu investieren.

Laut Medienberichten vom Montag erklärte der Leiter der Abteilung für verantwortungsvolle Investitionen in der Kirche von England, Edward Manson, dass er «einen Unterschied zwischen dem Freizeit-Gebrauch und dem medizinischen Nutzen von Cannabis» mache. «Wir sind mit dem Einsatz für medizinische Zwecke einverstanden», so Manson weiter.

Manson verwaltet mit seiner Abteilung ein Vermögen von umgerechnet 9,1 Milliarden Euro. Bis dato sind Investitionen in Unternehmen, die Freizeitdrogen herstellen, nicht im Investment-Portfolio der anglikanischen Kirche.

Der ethische Leitfaden der Kirche verbietet zudem Investitionen in Unternehmen, die mehr als 10 Prozent ihres Umsatzes aus Tabak, Waffen, Glücksspiel oder auch Kohlenutzung zur Stromerzeugung generieren. Die medizinische Nutzung von Cannabis ist seit November letzten Jahres in Grossbritannien legal. (kna)

Hanf, die Cannabispflanze | © pixabay/WebLab24_Siti_Web, Pixabay License
10. Juni 2019 | 15:33
Teilen Sie diesen Artikel!