Bibel für Männer und die Bibel für Frauen  | © screenshot goldener-zaunpfahl.de
Ausland
Bibel für Männer und die Bibel für Frauen | © screenshot goldener-zaunpfahl.de

Bibeln sind für Negativ-Preis nominiert

Berlin, 17.4.18 (kath.ch) Metallfarben für ihn. Rosa für sie. Das sind die zwei neuen Bibel-Ausgaben des SCM R. Brockhaus-Verlags. Jetzt sind sie für den Negativ-Preis «Goldener Zaunpfahl» nominiert. Der Preis prangert «absurde Auswüchse des Gendermarketings» an.

Zwei Bibeln sind für den Goldenen Zaunpfahl 2018 nominiert. Eine Jury wählte «Neues Leben. Die Bibel für Frauen» und «Neues Leben. Die Bibel für Männer» zusammen mit vier weiteren Produkten aus über 140 Einreichungen aus.

«Die früher übliche Sitzordnung und Trennung der Geschlechter ist längst überwunden, dachten wir», schreiben die Organisatoren auf ihrer Website. Der Verlag schreibe über die Männerbibel unter anderem: «Mit der Metall-Optik lässt schon der Umschlag erkennen, was für eine Bibel man in den Händen hält. Eben eine Bibelausgabe für Männer.»

Eine Bibel, zwei Zielgruppen

Die Männerausgabe enthält Texte mit «Angeberwissen», für Vielbeschäftigte oder über Sexualität. Die Version für Frauen hingegen wird mit einem «femininen Umschlag» angepriesen. Die zusätzlichen Texte handeln von Beziehungen, vom sinnlichen Glauben oder vom Weitergeben des Glaubens.

#Aufschrei

Der Goldene Zaunpfahl wird am 18. April das zweite Mal verliehen. Der Preis ist eine Initiative von Anke Domscheit-Berg, die schon 2013 in der Sexismusdebatte unter dem Hashtag #Aufschrei engagiert war und den Autoren von «Die Rosa-Hellblau-Falle», einem Buch über Rollenklischees. Der Preis soll gemäss Website einen Dialog anregen über Vielfalt und Identität, über Zugehörigkeit und Normierung.

Barbie auch nominiert

Weiter nominiert sind unter anderem ein Barbie-Experimentierkasten, der Mädchen mit Waschmaschinen und drehbaren Schuhregalen physikalisches Wissen vermitteln will und Plüsch-Werkzeuge, die Männer das Spielen mit ihren Kindern erleichtern sollen. (ref.ch/ft)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum