Geld für Flüchtlinge wäre vorhanden

Fast 70 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Ein Problem, das politisch und finanziell lösbar sei, sagt Lloyd Axworthy, der Vorsitzende des Weltflüchtlingsrats. Sein Gremium hat 55 Lösungsvorschläge vorgelegt.

Radio SRF 1, 19.04.2019

Darfs ein bisschen weniger sein?

Der Kanton Bern stimmt über eine Senkung der Sozialhilfe ab. Wie viel Geld ein reiches Land seinen Ärmsten geben soll, ist keine einfache Frage – und hat Folgen für die ganze Schweiz. Wir erklären.

Republik, 19.04.2019

Nothilfe ist weder Hilfe noch Linderung der Not

Das Nothilfe-Regime mache aus Flüchtlingen ungebetene Gäste, schreibt Pfarrer Daniel Winkler.

Tages-Anzeiger, 17.04.2019

Der Pfarrer, der zu viel geholfen hat

Als im Sommer 2015 viele Flüchtlinge nach Europa kamen, engagierten sich Aktivisten für eine Willkommenskultur – und gerieten teils ins Visier der Justiz. Der Pfarrer Norbert Valley zum Beispiel musste sich gestern vor der Staatsanwaltschaft verantworten. Pascal Ritter, Neuenburg

Luzerner Zeitung, 12.04.2019

Schweiz bestraft Personen, die den Sans-Papiers helfen

Einem Sans-Papier Essen, etwas Geld oder ein Bett zu geben, ist in der Schweiz illegal. Hunderte von Menschen werden jedes Jahr wegen Verletzung des Ausländergesetzes verurteilt. Religionsgemeinschaften, Verbände und Politiker fordern eine Anpassung des Gesetzes, um «Solidaritätsdelikte» auszuschliessen.

swissinfo, 11.04.2019

Übergabe Petition: Kinder haben Rechte – auch, wenn ihre Eltern im Gefängnis sind

Medienmitteilung: Heute übergab ACAT-Schweiz die Petition «Kinder von Inhaftierten in der Schweiz: ihre Rechte schützen» der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und –direktoren (KKJPD). Mit dabei waren auch Hedy Brenner und Renate Grossenbacher vom Heilsarmee-Projekt Angehört. Die Petition wurde von 4681 Personen unterschrieben.

ACAT Schweiz, 11.04.2019

Die grosse Kriminalisierung

Wer Geflüchtete aus dem Mittelmeer rettet, ihnen über die Grenze hilft oder sich gegen Ausschaffungen stellt, ist in Europa von drakonischen Strafen bedroht. Dahinter steckt eine perfide Strategie.

WochenZeitung, 11.04.2019

«Ein Verrat an unserem Menschsein»

47 deutsche Städte haben sich zu «sicheren Häfen» erklärt: ein Aufschrei gegen die Einstellung der EU-Seenotrettung im Mittelmeer.

Infosperber, 11.04.2019

«Viele halten das nicht aus»

Glück im Unglück pflastert den Fluchtweg des 19jährigen Guinee Dallio Mamadou Aliou.

aufbruch, 11.04.2019

«Heute ist mein Leben gut»

40'000 Flüchtlinge kamen 2015 in die Schweiz. Auch in der Region Basel war der Anteil hoch. Eine Herausforderung für die Institutionen – bis heute. 

Tele Basel, 10.04.2019

Topic
Katholisches Medienzentrum