Schweiz

Weihbischof Eleganti hat Schreiben der kasachischen Bischöfe unterschrieben

Zürich, 9.2.18 (kath.ch) Der Churer Weihbischof Marian Eleganti hat die Erklärung der kasachischen Bischöfe zu Handen des Papstes unterschrieben. Er bestätigte gegenüber kath.ch eine entsprechende Meldung von kath.net (6. Februar). Damit schliesst er sich deren Kritik an bestimmten Auslegungen von «Amoris Laetitia» an: Das Schreiben mit dem Titel «Bekenntnis zu den unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe» kritisiert die Einzelfall-Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion. 

Sein Gewissen habe ihn zu dieser Unterschrift veranlasst, erklärt Marian Eleganti in seinem Gastkommentar. Wie er bereits in einem Interview mit der «Tagespost» (8. Februar) sagte, habe das päpstliche Lehrschreiben «Amoris Laetitia» zu widersprüchlichen Interpretationen und einem Chaos an der Basis geführt. Es stelle sich die Frage, ob die bisherige Lehre der Päpste noch gültig sei, oder ob «Amoris Laetitia» einen Bruch mit der bisherigen kirchlichen Lehre darstelle.

Das Schreiben «Bekenntnis zu den unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe» wendet sich gegen die vom Papst bestätigten Regelungen der Argentinischen Bischofskonferenz, nach denen in Einzelfällen zivilrechtlich Wiederverheiratete nach eingehender seelsorglicher Prüfung die Sakramente empfangen können, auch wenn ihre frühere Ehe kirchenrechtlich weiter Bestand hat. Franziskus hatte die Orientierungshilfe der argentinischen Bischöfe zu «Amoris laetitia» in das vatikanische Amtsblatt aufgenommen und damit zum Teil der päpstlichen Lehre erklärt. (rp/sys/kna)


 

 

Weihbischof Marian Eleganti | © Kirche in Not
10. Februar 2018 | 13:33
Teilen Sie diesen Artikel!