Papst Benedikt am 65. Jahrestag seiner Priestereweihe 2016 | © KNA
Vatikan
Papst Benedikt am 65. Jahrestag seiner Priestereweihe 2016 | © KNA

Vatikan dementiert Gerüchte über Gesundheitszustand Benedikts

Rom, 20.6.19 (kath.ch) Der Vatikan hat Gerüchte zum angeblich sich verschlechternden Gesundheitszustand des emeritierten Papstes Benedikt XVI. dementiert. Entsprechende Meldungen seien schlicht «falsch», betonte Interims-Vatikansprecher Alessandro Gisotti bereits am Dienstag gegenüber dem Portal «I.Media».

Zuletzt kursierten Meldungen, denen zufolge der ehemalige Papst an schweren Kreislaufstörungen leide. Ähnliche Meldungen rund um den Gesundheitszustand Benedikt XVI. machen immer wieder die Runde: Erst im Februar 2018 hatten Medien berichtet, dass Benedikt an einer paralysierenden Krankheit leide – auch diese Berichte wurden dementiert.

Nach wie vor empfängt der ehemalige Papst aus Bayern Besucher in seinem Vatikandomizil. Dennoch ist es kein Geheimnis, dass Benedikt mit Altersproblemen zu kämpfen hat: Bereits im Jahr 2016 hatte sein engster Mitarbeiter, Erzbischof Georg Gänswein, in einem Interview gesagt, dass Benedikt XVI. wie eine Kerze sei, die «langsam und in Ruhe» erlösche, aber keine besonderen Gesundheitsprobleme habe.

Auf dem Rückflug aus Rumänien am 2. Juni diesen Jahres hatte Papst Franziskus selbst über die Gesundheit seines Vorgängers gesprochen. «Er spricht langsam, aber mit der gleichen Tiefe und Klarheit wie immer», erklärte der amtierende Papst. «Er besitzt eine grosse Klarheit. Sein Problem sind seine Knie und nicht sein Kopf!» (kap)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum