US-Präsident Donald Trump | © pixabay.com
Ausland
US-Präsident Donald Trump | © pixabay.com

Trump schlägt muslim-freundliche Töne an

Washington, 17.5.18 (kath.ch) US-Präsident Donald Trump hat zu Beginn des Ramadan die Beiträge der Muslime in den USA gewürdigt. Zum Auftakt der Fastenzeit am Mittwoch lobte Trump seine muslimischen Landsleute für ihre kulturelle Rolle in der US-Gesellschaft. «Der Ramadan erinnert uns an den Reichtum, den Muslime dem religiösen Gobelin des amerikanischen Lebens hinzufügen.»

Das Weisse Haus prüft derzeit laut Medien die Ausrichtung eines Iftar, dem traditionellen Fastenbrechen nach Sonnenuntergang. Gastgeber soll das US-Aussenministerium sein. Im Gespräch ist ein kleiner Iftar am 6. Juni, zu dem nicht mehr als einige Dutzend Botschafter und Vertreter muslimischer Gemeinden eingeladen werden sollen, berichtet die Washington Post.

Tradition im Weissen Haus

Iftar-Mahlzeiten gehören seit Jahrzehnten zum festen Bestandteil des Terminkalenders des Weissen Hauses und des State Departments.

Wichtiges Signal für Muslime

Donald Trump hatte die Fortsetzung dieser Tradition im vergangenen Jahr nur Monate nach seiner Vereidigung abgelehnt. Dies scheint sich nun zu ändern. Vertreter muslimischer Verbände in den USA sprechen von einem wichtigen Signal.

Das Verhältnis des Präsidenten zu muslimischen Landsleuten ist seit den Einreisestopps für Menschen aus überwiegend islamischen Staaten beschädigt. Trump hatte zudem mit Aussagen im Wahlkampf 2016, die sich teils allgemein gegen Muslime richteten, viel Kritik von der religiösen Gemeinschaft erhalten. (kna

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum