Felix Gmür, Bischof von Basel | © Sylvia Stam
Schweiz
Felix Gmür, Bischof von Basel | © Sylvia Stam

Synodale beider Basel treffen sich – Bischof Felix Gmür mit dabei

Liestal/Basel, 15.4.15 (kath.ch) Es ist eine Premiere: Erstmals in ihrer Geschichte kommen am Mittwochabend, 15. April, die Kirchenparlamente von Basel-Stadt und Basel-Land zusammen. An dem informellen Treffen nimmt auch der Basler Bischof Felix Gmür teil. Die Mitglieder der beiden Synoden werden zunächst über das pastorale Konzept der bikantonalen Fachstelle «katholisch bl.bs» informiert und diskutieren anschliessend mit dem Bischof über die kommende Familiensynode und die Umsetzung der kirchlichen Gleichstellungsinitiative.

Die Römisch-Katholische Kirche des Kantons Basel-Stadt (RKK BS) und die Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Basel-Landschaft (RKLK BL) pflegen seit vielen Jahren eine intensive Zusammenarbeit in überpfarreilichen und kantonalkirchlichen Bereichen und Aufgaben, heisst es in der gemeinsamen Einladung der beiden Kirchen. Mit der Annahme der kirchlichen Gleichstellungsinitiative durch die Katholiken beider Kantone im vergangenen September sei eine weitere Aufgabe dazu gekommen.

Mit dieser Initiative bekamen die Kantonalkirchen den Auftrag, sich bei den kirchlichen Organen für die «gleichberechtigte Zulassung zum Priesteramt, unabhängig vom Zivilstand und Geschlecht», einzusetzen. Die Verfassungen der beiden Kantonalkirchen werden entsprechend geändert. Der Basler Bischof Felix Gmür hatte im Frühjahr 2014 eine Ergänzung der Verfassungen im Wortlaut akzeptiert. Die Verfassungsänderung hat allerdings keinen Einfluss auf das Kirchenrecht und besitzt somit symbolischen Charakter.

Am Treffen der Kirchenparlamentarier aus Basel-Stadt und Basel-Land geht es nun um die Umsetzung der Initiative. Darüber wollen sich die Synodalen auch mit dem Bischof unterhalten. Ein weiteres Thema ist die Familiensynode vom kommenden Herbst in Rom.

Es fallen keine Entscheidungen

Es ist das erste Mal, dass die Synoden der beiden Kirchen zu einer Diskussion zusammenkommen, bestätigte Martin Kohler,  Informationsbeauftragter RKLK BL, gegenüber kath.ch. An dem Treffen würden jedoch keine Entscheidungen gefällt, präzisierte Matthias Schmitz, Informationsbeauftragter RKK BS, auf Anfrage gegenüber kath.ch. Es handle sich dabei nicht um eine offizielle gemeinsame Synodensitzung. «Eine solche ist in den Kirchenverfassungen gar nicht vorgesehen.» Allfällige Entscheide fällen die Kirchenparlamente zu einem späteren Zeitpunkt. Im Juni werden sie über die Finanzierung der bikantonalen Fachstelle «katholisch bl.bs» beschliessen, heisst es in der Einladung. (bal)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum