Ausland

Kardinal Brandmüller kritisiert Amazonas-Synode

Frankfurt, 24.7.19 (kath.ch) Der deutsche Kurienkardinal Walter Brandmüller sieht die von Papst Franziskus einberufene Amazonas-Synode kritisch. Brandmüller behauptet, bei dem Treffen gehe es gar nicht um das Schicksal von Amazonien.

In einem Gastbeitrag für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (23. Juli) schreibt der 90-jährige Kirchenmann: «Niemand, der die gegenwärtige Situation der katholischen Kirche aufmerksam beobachtet, wird im Ernst glauben, dass es bei der Synode im Oktober wirklich um das Schicksal der Amazonaswälder und ihrer Bewohner – es sind nicht mehr als gerade die Hälfte der Einwohner von Mexiko-City – gehen soll.»

Auf dem Etikett stehe «Amazonas», so Brandmüller, der «Geist in der Flasche heisse jedoch anders: «radikaler Umbau der Kirche nach dem bekannten Programm».

Auch Kardinal Müller übte Kritik

Zuletzt hatte der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, die Vorbereitung der Synode kritisiert. Das dafür erstellte Dokument weise schwere theologische Mängel auf, schrieb Müller in einem Gastbeitrag für die katholische Wochenzeitung «Die Tagespost».

Ökotheologie ist «Kopfgeburt von Sozialromantikern»

Die Ideen einer «Theologia indigena» und «Ökotheologie» nannte er eine «Kopfgeburt von Sozialromantikern». Die Vorbereitungsgruppe bestehe zudem aus einer «geschlossenen Gesellschaft von absolut Gleichgesinnten», in der «überproportional viele meist deutschsprachige Europäer» vertreten seien. Nicht alle von ihnen hätten Südamerika-Erfahrung «und gehören nur dazu, weil sie auf Linie sind».

Die Amazonas-Synode soll über neue Formen von Seelsorge in Gebieten mit wenigen Priestern beraten, die Rechte von Indigenen stärken und die ökologische Situation der arten- und rohstoffreichen Urwaldregion in Lateinamerika in den Blick nehmen. (kna)

Kardinal Walter Brandmüller | © KNA
24. Juli 2019 | 05:52
Teilen Sie diesen Artikel!