Jesuit Zollner: Kirche muss mehr auf Missbrauchsopfer zugehen

Rom, 24.6.15 (kath.ch) Der Präsident des Kinderschutzzentrums der Päpstlichen Universität Gregoriana, Hans Zollner, hat die katholische Kirche aufgerufen, noch stärker auf Missbrauchsopfer zuzugehen. Sie verschenke da «immer noch grosse Chancen», sagte der Jesuit und Psychologieprofessor am Mittwoch, 24. Juni, im Gespräch mit Radio Vatikan.

Menschen die als Minderjährige von Priestern missbraucht wurden, seien Jesus, der ebenfalls unschuldig gelitten habe, besonders nahe, so Zollner. Deshalb gebe es für die Kirche aus theologischer Sicht von diesen Menschen «unglaublich viel zu lernen».

Zollner, der auch der Päpstlichen Kinderschutzkommission angehört, äusserte sich anlässlich eines internationalen Symposions zum theologisch-spirituellen Umgang mit sexuellem Missbrauch im kirchlichen Bereich. Nach seinen Worten hat die Kirche das Problem jahrzehntelang «einfach weggedrückt, einfach nicht darüber nachgedacht». Das öffentliche Amtsverständnis von Bischöfen und Priestern habe deshalb in Ländern mit Missbrauchsskandalen Risse bekommen.

Nun gelte es, wichtige Fragen zu stellen. «Was bedeutet Verantwortlichkeit in der Kirche? Auf welche Dinge müssen Bischöfe, müssen Obere achten? Wie soll ich zu einem Opfer von Missbrauch von Erlösung sprechen, ohne dass es schal, ohne dass es leer ist?», so der Vizepräsident Gregoriana. Das Symposion sei der erste Kongress, der das Missbrauchsphänomen aus theologischer Sicht in den Blick nehme. Neben dem Kinderschutzzentrum zählten auch Bischofskonferenzen aus anglophonen Ländern zu den Organisatoren der Tagung. (cic)

24. Juni 2015 | 17:07
Teilen Sie diesen Artikel!