Wasser für die Fastenzeit  | © Christa El Kashef  / <a href="http://www.pixelio.de" target="_blank">pixelio.de</a>
Schweiz
Wasser für die Fastenzeit | © Christa El Kashef / pixelio.de

Die Fastenzeit in acht Antworten

Zürich, 14.2.18 (kath.ch) Am Aschermittwoch beginnt für Christen die 40-tägige Fastenzeit vor Ostern. Es geht um einen anderen Lebensstil, mehr Zeit für sich selbst und das Gespräch mit Gott. Das Katholische Medienzentrum beantwortet wichtige Fragen zur Fasten- und Busszeit.

Christoph Arens

Warum begehen Christen eine Fastenzeit vor Ostern?

Durch eine Zeit der Busse und Besinnung sollen sich Christen auf die zentralen Ereignisse ihres Glaubens vorbereiten – die Feier des Todes und der Auferstehung Jesu an Ostern. Ähnliches galt früher für den Advent, der als Buss- und Fastenzeit vor dem Weihnachtsfest begangen wurde. Hinweise auf eine christliche Fastenzeit gibt es seit dem 2. Jahrhundert. Bis Anfang des 5. Jahrhunderts setzte sich flächendeckend eine 40-tägige Fastenzeit vor Ostern durch.

Wie sollen sich Christen vorbereiten?

Seit dem 5. Jahrhundert rückte der Verzicht auf Genussmittel in den Mittelpunkt. An den «Fasttagen» durfte man nur einmal am Tag eine volle Mahlzeit zu sich nehmen und musste sich am Morgen und Abend mit einer kleinen Stärkung begnügen. An den «Fast- und Abstinenztagen», also an allen Freitagen der Fastenzeit, am Aschermittwoch und Karfreitag, sollte nur eine einzige Hauptmahlzeit eingenommen werden. Fleischgenuss war verboten. Ausserdem galt die Fastenzeit als «geschlossene Zeit», in der feierliche Hochzeiten, Feste und Tanz verboten waren.

Wurden die Fastengebote früher streng eingehalten?

Zuwiderhandlungen gegen die mittelalterlichen Fastengebote wurden bestraft: Von Stockschlägen über Einsperren bei Wasser und Brot bis zum Ausreissen der Zähne reichte das Spektrum.

Gab es Versuche, die Fastengebote zu umgehen?

Fastenbier war ein willkommener Kalorienlieferant.

Im Mittelalter gab es durchaus originelle Versuche, die strengen Fastenvorschriften zu umgehen. Weil Fisch erlaubt war, bereicherte in Klöstern etwa ein saftiges Bibersteak den Fastenspeisezettel.

Schliesslich ernähre sich der Biber doch weitestgehend von Fisch und halte sich auch oft im Wasser auf, so die Argumentation. Auch das nahrhafte und kalorienreiche Fastenbier verdankt seinem Ursprung der Fastenzeit. «Trinken bricht das Fasten nicht», hiess eine klösterliche Regel.

Gibt es auch andere Formen, die Fastenzeit zu begehen?

Viele Bischöfe sehen den Sinn der Fastenzeit darin, sich selbst und seinen Lebensstil «so zu ändern, dass durch Besinnung und Gebet, heilsamen Verzicht und neue Sorge füreinander Christus wieder mehr Raum» im Leben gewinnen kann.: Es gibt spirituelle Angebote, Autofasten, Plastikfasten oder gemeinschaftlichen Verzicht auf WhatsApp, Facebook und Twitter. Die zentrale Fastenaktion der katholischen Kirche in der Schweiz wird in jedem Jahr vom Fastenopfer organisiert, das zu Spenden für Entwicklungsländer und zu einem Überdenken des eigenen Lebensstils aufruft.

Fasten liegt im Trend

Ist die Fastenzeit auf die katholische Kirche beschränkt?

Fasten ist fester Bestandteil aller Weltreligionen und nicht nur ein katholisches Phänomen. Auch in den reformierten Kirchen gibt es die Fastenaktion mit zahlreichen Angeboten. Viele werden heute ökumenische durchgeführt. Die Angehörigen der Ostkirchen befolgen vier Fastenzeiten im Kirchenjahr, die viel strenger gelebt werden als die Fastenzeit vor Ostern in der katholischen Kirche. Der Islam kennt den Fastenmonat Ramadan. Auch bei nichtreligiösen Menschen liegt die Fastenzeit in den vergangenen Jahren im Trend.

Viele versprechen sich vom Fasten neben dem Gewichtsverlust auch Glücksgefühle, eine Reinigung von Körper, Geist und Seele, geschärfte Sinne und mehr Energie.

Wie lange dauert die Fastenzeit vor Ostern?

Die Fastenzeit beginnt mit dem Aschermittwoch und endet mit dem Karsamstag. Sie dauert 40 Tage; dabei werden die Sonntage nicht mitgezählt, da an ihnen nicht gefastet werden sollte. Schon farblich schlägt sich die besondere Zeit in den katholischen Gottesdiensten nieder. Die vorherrschende liturgische Farbe ist das Lila – und das steht bei Farbpsychologen wegen seiner Mischung aus dem kostbaren Purpurrot und einem eher kalten, schweren Blau für das Geistige, für den starken Kontrast zu allem Körperlichen.

Warum dauert sie 40 Tage?

Die Zahl 40 hat in der jüdischen und christlichen Überlieferung eine hohe Symbolkraft. Immer wieder findet sie sich in den Schriften des Alten und des Neuen Testaments. So fastete Jesus 40 Tage, bevor er öffentlich auftrat. Das Volk Israel wanderte nach dem Auszug aus Ägypten 40 Jahre durch die Wüste.

Die Zehn gilt als Zahl des in sich Vollendeten.

Für Theologen steht die Zahl 40 damit für einen Zeitraum, der Wende und Neubeginn ermöglicht. Sie wird gebildet aus dem Produkt von 4 und 10. Die 4 steht dabei in der Zahlenmystik üblicherweise für das Weltumspannende, Irdische und Vergängliche. Sie symbolisiert die Himmelsrichtungen und die Elemente Feuer, Erde, Wasser, Luft. Die 10 gilt als Zahl des in sich Vollendeten, Ganzen, was sich auch in den Zehn Geboten niederschlägt. (kna/gs)

Liebende streuen sich am diesjährigen 14. Februar Asche aufs Haupt

 

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum