Deutscher Theologe fordert Weihe von Frauen zu Diakoninnen

Freiburg i. Br., 7.7.11 (Kipa) Die katholische Kirche sollte nach Ansicht des Tübinger Theologen Peter Hünermann Frauen zu Diakoninnen weihen.

«Wir brauchen in der katholischen Kirche einen Aufbruch zu mehr Diakonie, das ist ohne Frauen nicht denkbar», sagte Hünermann am Donnerstag in Freiburg. Kirche werde künftig nur glaubwürdig in der Gesellschaft auftreten können, wenn in der Fläche, an der Basis der Kirchgemeinden neue Strukturen entstünden, die «den Geist der Diakonie», des Einsatzes für Alte und Kranke, neu weckten.

Das katholische Kirchenrecht schliesst Frauen vom Weiheamt aus. Hünermann argumentierte aber, es gebe bereits jetzt Ausnahmen. «So ist es für Ordensfrauen der Kartäuserinnen möglich, sich mit Zustimmung des Vatikan zu Diakoninnen weihen zu lassen», sagte der Theologe.

Das Wort «Diakon» stammt aus dem Griechischen und bedeutet «Diener». Die vom jeweiligen Ortsbischof geweihten Diakone sind vor allem im karitativen Bereich tätig, unter anderem in der Sorge für kranke, alte und benachteiligte Menschen sowie in der Begleitung von Menschen in Not.

(kipa/kna/job)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum