Schweiz

Cantars Prélude: Kirchenmusik von Mittag bis Mitternacht in Bern

Bern, 5. 5.19 (kath.ch) 22 Chöre sangen am Samstag während insgesamt 12 Stunden in der Dreifaltigkeitskirche in Bern. Das ökumenische Festival Cantars Prélude bildete den Auftakt zum nationalen Kirchenklangfestival Cantars 2021.

16 Konzerte, 22 Chöre, 12 Stunden. Am Festival Cantars Prélude vom 4. Mai in der Dreifaltigkeitskirche Bern wurde von Mittag bis Mitternacht gesungen, heisst es in der Mitteilung der Katholischen Kirche Region Bern. Insgesamt hätten rund 2500 Personen die Konzerte besucht, rund 700 wirkten als Musizierende oder Helferinnen und Helfer mit.

«Unsere Erwartungen wurden übertroffen», zitiert die Mitteilung den Kirchenmusiker Dominik Nanzer, Mitinitiant des Festivals und Mitglied im Organisationskomitees von Cantars Prélude. Dies gelte nicht nur für die Besucherzahlen, sondern auch für die Qualität der Darbietungen.

Psalmen, Rock und Tango

Hervorgehoben wird in der Mitteilung vor allem die Vielfalt der Chormusik: Psalmen frankophoner Kirchenchöre, Pop- und Gospelsongs samt Rockband, traditionelle Gesänge aus der philippinischen Mission, eine argentinische «Misa Tango», eine zeitgenössische Vater-Unser-Messe, aber auch Werke von Mendelssohn oder Vivaldi. In der Dreifaltigkeitskirche seien «verschiedene Sprachen, Kulturen, Zeiten und Generationen» zusammengetroffen.

Organisiert wurde Cantars Prélude von den katholischen und reformierten Kirchen des Kantons Bern. Das Festival folgt auf das nationale Kirchenklangfest Cantars vom Jahr 2015, gleichzeitig kündigte es das nächste gesamtschweizerische Cantars 2021 an.

Vom Val Müstair bis Wohhusen

Am Samstag wurde auch der aktuelle Zwischenstand der Anmeldungen für das nationale Kirchenklangfestival Cantars 2021 bekannt gegeben, wie Projektleiterin Sandra Rupp Fischer auf Anfrage mitteilte. Dieses findet vom 13. März bis 19. Juni statt. Auftakt und Schlusspunkt sind in Olten, dazwischen sind bislang Veranstaltungen an insgesamt 31 Orten vorgesehen. Nebst den Städten Zürich, Basel, St. Gallen und Bern finden sich auf der Liste auch kleinere Orte wie die Bündner Dörfer Bonaduz und Val Müstair oder Wohlhusen und Eschenbach im Kanton Luzern. Mit dem österreichischen Feldkirch ist selbst das grenznahe Ausland vertreten. Bis Ende Juni sollen laut Website sämtliche Durchführungstermine fixiert und bekannt sein.

 

 

 

Verschiedene Kulturen und Generationen am Cantars Prélude in Bern | © Hannes Bhend
5. Mai 2019 | 12:09
Teilen Sie diesen Artikel!

Cantars 2021

Am nationalen Kirchenklangfestival Cantars 2021 finden vom 13. März bis 19. Juni an verschiedenen Orten kirchenmusikalische Konzerttage statt. Durchgeführt werden sie von Kirchenmusikverbänden, kirchenmusikalischen Institutionen oder kirchlich engagierten Gruppierungen. Die Konzerte werden jeweils über 12 Stunden am Stück durchgeführt. An solchen Cantars-Tagen erklingen somit in der Regel 12 sakrale Programmpunkte von je 40 Minuten Dauer. Der Beginn der einzelnen Programmpunkte ist jeweils zur vollen Stunde. Koordiniert und unterstützt wird Cantars 2021 vom Schweizerischen Katholischen Kirchenmusikverband und vom Schweizerischen Kirchengesangsbund.

Cantars 2021 ist bereits das dritte Kirchenklangfestival. Das erste Cantars fand 2011 statt und wurde vom Kirchenmusikverband Bistum Basel zu seinem 125-Jahr-Jubiläum durchgeführt. In diesem Jahr fanden Konzerte an 20 Orten in neun Kantonen des Bistums Basels statt. Es nahmen laut Angaben der Organisatoren rund 7000 Musizierende und 60’000 Besucherinnen und Besucher teil.

Cantars 2015 verzeichnete bereits 35 Austragungsorte in 13 Kantonen, 12’000 Personen wirkten mit, 95’000 besuchten die Konzerte. (sys)