Der emeritierte Papst Benedikt XVI. | © KNA
Vatikan
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. | © KNA

Bildband porträtiert Benedikt XVI. zum Geburts- und Papstwahltag

Rom, 15.4.15 (kath.ch) Anlässlich des Geburts- und Papstwahltages von Benedikt XVI. wird kommenden Montag, 20. Februar, im deutschen Friedhof in den Vatikanischen Gärten der Bildband «Benedikt XVI. – Diener Gottes und der Menschen» in italienischer Ausgabe präsentiert. Die deutsche Ausgabe wird einen Tag zuvor im Rathaus des langjährigen bayrischen Ratzinger-Wohnortes Pentling vorgestellt – ob mit Anwesenheit von Einheitsrats-Präsident Kurt Koch, war zuletzt noch ungewiss. Der emeritierte Papst wird am Donnerstag, 16. April, 88 Jahre alt; nur drei Tage später jährt sich am Sonntag der Tag seiner Papstwahl zum zehnten Mal.

Der Bildband der Verlagsgruppe Schnell und Steiner – die italienische Ausgabe wird über die Vatikanische Verlagsbuchhandlung vertrieben – porträtiert den Papst aus Deutschland und sein Wirken durch die Stimme zahlreicher Autoren. «Die Menschen wollten Benedikt XVI. sehen, vor allem aber hören», erklärte dazu Erzbischof Georg Gänswein, der persönliche Sekretär des emeritierten Papstes und Präfekt des Päpstlichen Hauses.

Sich auf die Begegnung mit Gott vorbereiten

Wie Gänswein gegenüber dem italienischen Fernsehsender Rete 4 berichtete, beschäftigte sich Benedikt XVI. mit seinem Sterben und seinem Tod. «Es ist klar, dass ein Mann, der in Kürze 88 Jahre alt wird, daran denkt», so der Erzbischof in dem am Dienstagabend, 14. April, ausgestrahlten Interview. «Der emeritierte Papst denkt an den Tod und bereitet sich darauf vor.» Er habe mehrere Male mit Benedikt XVI. über dieses Thema gesprochen, «obwohl der emeritierte Papst eine sehr diskrete und reservierte Person» sei. Die Vorbereitung auf den Tod stelle eine «christliche Kunst» dar: Es gehe darum, sich auf die entscheidende Begegnung mit Gott vorzubereiten.

Früherer Theologenpapst beschäftigt sich nicht mehr mit Theologie

Gesundheitlich geht es dem emeritierten Papst seinem Alter entsprechend gut, wie Gänswein zuletzt in einem anderen Interview mitteilte. Der emeritierte Papst unternehme weiterhin täglich einen halbstündigen Spaziergang durch die Vatikanischen Gärten und bete dabei den Rosenkranz. Habe er früher stets einen schnellen Schritt gehabt, so verwende Benedikt nun auf Rat seines Arztes einen Rollator, sowie im Haus einen Gehstock, erklärte der Erzbischof.

Der Tagesverlauf des zurückgetretenen Papstes ist sonst von Gebet, Lektüre und Studium, der Beantwortung vieler Briefe sowie häufig auch von Klavierspiel geprägt, gab Gänswein an. Theologischen oder wissenschaftlichen Schriften widme sich Benedikt XVI. jedoch nicht mehr – «denn er sagt, dass mit den drei Büchern über Jesus sein Werk vollendet ist». (kap)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum