Schweiz

Berner Papst-Zimmer noch heute gefragt

Johannes Paul II. hat 2004 in Bern übernachtet. Noch heute schwelgt Schwester Irene Meyer in Erinnerungen.

Im Alterszentrum Viktoria in Bern wohnen die Ingenbohler Schwestern. Heute sind dort noch fünf Schwestern im Unruhestand. Zum Papst-Besuch damals gab es auch kritische Stimmen.

Dem Papst den roten Teppich ausrollen?

Heimbewohner mussten verlegt werden, damit der Papst und seine Begleitung Platz finden. Manche fragten sich: Muss man dem Papst wirklich den roten Teppich ausrollen? Irene Meyer (78) war damals dabei. Sie hat den Papst-Besuch in bester Erinnerung, wie sie kath.ch erzählt:

Schwester Irene Meyer

«Wir waren überrascht, dass Johannes Paul II. bei uns übernachtet hat. Aber er war ja schon schwer krank, ein Jahr später ist er gestorben. Wir mussten ziemlich viel umstellen. Es brauchte viel Platz für die ganze Entourage, die Würdenträger, die Leibwächter. Er wurde ja stark bewacht.

Die Begegnung hat mich sehr berührt. An diesen Moment denke ich oft zurück. Ich wurde darauf angesprochen von den Leuten: ‹Sind Sie vom Viktoria? Der Papst hat doch da übernachtet.›

Es war ein schöner Besuch. Es gibt auch Leute, die gezielt danach fragen: Kann ich das Zimmer bekommen, in dem Papst Johannes Paul II. übernachtet hat? Es wird immer wieder neu mit Feriengästen belegt, die sich darüber freuen. Ich denke gerne an das Highlight mit Papst Johannes Paul II. zurück.» (Aufzeichnung: rr)

Papst Johannes Paul II. in der Schweiz DVD und Blick-Zeitung | © kath.ch
18. Mai 2020 | 17:40
Teilen Sie diesen Artikel!