Kommentar zur Umweltenzyklika Laudato si

Die Stärke der Enzyklika liegt nicht unbedingt in der Analyse des Zustandes der Welt, sondern im Versuch, dem Niedergang eine positive Vision gegenüber zu stellen, schreiben Kurt Zaugg-Ott und Kurt Aufdereggen von der Arbeitsstelle «oeku Kirche und Umwelt» in einem Kommentar zur Umweltenzyklika für kath.ch.

18. Juni 2015 | 17:42
Teilen Sie diesen Artikel!

weitere Artikel der Kategorie «Kommentare»

weitere Artikel der Kategorie «Startseite oben rechts»