Kirchenglocken und ihre Bedeutung

Sie läuten das neue Jahr ein, rufen zu Gottesdienst und Gebet, schlagen die Stunden: Kirchenglocken. Die religiöse Verwendung von Glocken ist älter als das Christentum. Oftmals handelte es sich bei diesen Schellen um einen Abwehrzauber. Durch Paulinus von Nola (353/54 bis 431 n. Chr.) fand die Kirchenglocke Einzug ins Christentum. Was damals noch blechern klang, ist jetzt akustisch ausgereift. Doch warum klingen Kirchenglocken heute sanfter? Was hat ein Klöppel damit zu tun und  kann ein iPhone eine Glocke zum läuten bringen? Diese und andere Fragen beantwortet diese Serie.

Sehen Sie in fünf Teilen, wie eine Kirchenglocke entsteht, welche Technik vorhanden ist und wie Glocken installiert und optimiert werden.

1. Teil: Der Klöppel
2. Teil: Die Technik
3. Teil: Das Glockenspiel
4. Teil: Die Installation
5. Teil: Die Klangoptimierung

Impressionen

Glocke im Hof der Kirche Herz Jesu in Zürich-Wiedikon | © Barbara Ludwig

 

 

Katholisches Medienzentrum