Feiertage: Advent

Brauchtum und Meditatives zum

Advent

Die vier Wochen vor Weihnachten, der Advent, wollen uns Gelegenheit geben, uns in aller Ruhe auf das Weihnachtsfest vorzubereiten. Das Wort Advent kommt vom lateinischen «adventus», was «Ankunft» heisst: die Ankunft Gottes durch die Geburt von Jesus Christus.

In unserem Dossier erfahren Sie mehr über Herkunft und Brauchtum. Meditative Impulse und Büchertipps finden Sie hier ebenfalls.

Advent

Der Advent beginnt jeweils am Sonntag vier Wochen vor Weihnachten. Das kann, je nachdem, an welchem Wochentag Weihnachten ist, wie dieses Jahr bereits im November sein. An den vier Adventssonntagen wird am Adventskranz immer eine Kerze mehr angezündet: Auf dem Weg nach Weihnachten wird es immer heller!

In den Gottesdiensten an den Adventssonntagen werden häufig Texte aus dem Alten Testament gelesen, die die Ankunft des Erlösers prophezeien. Die vier Kerzen des Adventskranzes symbolisieren ebenfalls das Kommen des «Lichts der Welt» Sie zählen aber zum jüngeren Brauchtum. Die Zweige immergrüner Tannen stehen für das ewige Leben. Während die Adventszeit ursprünglich eine Zeit des Fastens war, setzte sich seit Anfang des 20. Jahrhunderts der Adventskalender mit 24 Türchen durch. Dahinter verbergen sich Schokolade, Bilder oder kleine Geschenke. Der Brauch soll die Wartezeit bis Weihnachten verkürzen.

Neben der Erinnerung an die Geburt Jesu hat die Adventszeit ein zweites Thema: die Rückkehr Jesu als Weltenrichter am Ende der Zeiten. Daher hat die Adventszeit auch einen Busscharakter. Äussere Zeichen hierfür sind die violetten Messgewänder und die violetten Bänder, die sich an vielen Adventskränzen finden. Violett ist in der Liturgie die Farbe der Buss- und Fastenzeit.

Bei uns findet der Advent in der dunkelsten Jahreszeit statt. Entsprechend gibt es auch viele Traditionen und Bräuche, die den Gegensatz von Licht und Dunkel zeigen: Lichterketten an Gebäuden oder in Gärten, Roratefeiern in der Kirche und auch die Weihnachtsbeleuchtung in den Strassen zeigt, dass es eine ganz besondere Zeit ist.

Brauchtum

Advent

Adventskranz: Der aus Tannzweigen geflochtene Kranz mit vier Kerzen steckt voller Symbole wie der Farbe Grün oder der Kreisform des Kranzes. Jeden Sonntag wird am Adventskranz eine Kerze mehr angezündet.

Adventskalender: Der Kalender will die “Warte-Zeit” bis Weihnachten verkürzen. Adventskalender mit kleinen Bildern, Sprüchen oder auch Süssigkeiten stimmen jeden Tag neu auf das bevorstehende Fest der Geburt Christi ein.

Rorate- oder Lichtfeier: An Wochentagen am frühen Morgen werden im Advent vielerlorts die beliebten Rorate-Gottesdienste gefeiert. Besucherinnen und Besucher versammeln sich in der dunklen Kirche zum Gebet, singen Lieder und geben sich das Kerzenlicht weiter, so dass der Kirchenraum immer heller wird. Der Name der Feiern geht auf den ersten Satz des lateinischen Gebetstextes eines Mariengottesdienstes zurück.

Barbarazweig: Zum Festtag der Heiligen Barbara am 4. Dezember wird ein Zweig eines Obstbaumes in eine Vase gestellt. Bis Weihnachten öffnen sich die Knospen und die Blüten schmücken die Wohnung.

St. Nikolaus: Der Samichlaus besucht die Kinder zu Hause, im Kindergarten und in der Schule. Er bespricht mit ihnen, was sie im Laufe des Jahres Gutes und auch weniger Gutes getan haben. Die Kinder lernen oft ein Samichlaus-Sprüchlein auswendig, das sie vortragen. Zur Belohnung erhalten sie Nüsse, Mandarinen, Lebkuchen, Schokolade oder und manchmal auch kleine Geschenke.
Organisiert werden diese Besuche an vielen Orten von einer St.-Nikolaus-Gesellschaft.
Das Samichlaus-Brauchtum geht zurück auf den Heiligen Nikolaus von Myra.

Meditatives

Segensgebet

Gott hat Dunkel und Licht geschaffen und er wird als Licht der Welt erscheinen.
Der Schöpfer des Lichtes erhelle unsere Tage. Er schenke uns und allen Menschen in Not seinen Frieden.
Das gewähre uns der barmherzige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.
Amen.


Advent

(Rainer Maria Rilke)

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt wie balde
sie fromm und lichterheilig wird.
Und lauscht hinaus: den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin – bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.


Komm, ja komm

(Anton Rotzetter)

Komm
ja komm, mein Gott
Komm mit Deinem Feuer
und entflamme mich
Komm mit Deinem Atem
und belebe mich
Komm mit Deiner Kraft
und richt mich auf
Komm mit Deiner Liebe
und begeistere mich
Komm
ja komm, Du Gott der Welt
Komm in vielen Propheten
die alles in Frage stellen
und niemanden in Ruhe lassen
Komm in Jesus Christus
der die Wunden heilt
und alles lebendig macht
Komm in allen Menschen
die lieben und den Frieden suchen
Komm in allen Dinge
die mir begegnen und doch fremd sind
Komm
ja komm, mein Gott
und mach diese Welt zu Deiner Wohnung

Schon wieder ist es Weihnachten

(Ruth Stille)

Schon wieder ist es Weihnachten,
das Jahr ging schnell vorbei,
so manche Pläne, die wir machten,
durchkreuzt vom Einerlei.
und doch, bei Kerzenschein beseh’n,
war dieses Jahr auch schön.
Lasst dankbar sein für jeden Tag,
wenn wir am Christbaum steh’n.
Wer weiss, wie’s wird im nächsten Jahr,
wir hoffen, es wird gut.
Gesundheit, Glück im nächsten Jahr
und ganz viel frohen Mut!

wenn wir am Christbaum stehn.
Lasst dankbar sein für jeden


Advents– und Weihnachtslieder

Bücher– und Kalendertipps zum Advent

HEILIGER BIMBAM

Verband Katholischer Pfadi

«Heiliger Bimbam» ist der Adventskalender für Jugendliche von 12 bis 15 Jahren für die erstaunlichen Momente in der Adventszeit. Die 28 Postkarten mit jugendgerechten Sujets und Texten lassen sich sammeln oder verschicken.

Bestellungen

RAUS AUS …

Fachstellen und Organisationen katholischer Jugendarbeit

«Raus aus … der Komfortzone» bietet spirituell anregende Impulse in der Adventszeit für Jugendliche ab 15 Jahren und junge Erwachsene. Die Adventszeit ist einerseits besinnlich, gemütlich, schön und andererseits hektisch, laut, kitschig. Was behagt einem mehr?

Bestellungen

Zu den beiden Kalendern wurde ein Impulsheft für die Jugendarbeit erstellt.


Die kleine Glocke die nicht läuten wollte | NordSüd Verlag AG

Die kleine Glocke, die nicht läuten wollte

Heike Conradi, Maja Dusíková

ISBN: 978-3-314-10478-7

Altersempfehlung: ab 4 Jahre

Anzahl Seiten: 32

Format: Hardcover (Leseprobe)

Engel, Hase, Bommelmütze | NordSüd Verlag AG

Engel, Hase, Bommelmütze 24 Adventsgeschichten

Brigitte Weninger

ISBN: 978-3-314-10418-3

Alterempfehlung: ab 4 Jahre

Seiten: 112

Format: Sammelband


Das Weihnachtsgeheimnis | Carl Hanser Verlag

Das Weihnachtsgeheimnis

Autor: Jostein Gaarder

Joachim und sein Vater suchen nach einen Adventskalender. Doch alle sind ausverkauft – bis auf einen alten und handgefertigen Kalender bei einem Buchhänder. Beim Öffnen des ersten Türchens fällt ein kleiner, eng beschriebener Zettel heraus. Diese findet Joachim auch in den folgenden Türchen. Sie erzählen die Geschichte des Mädchen Elisabet, die in Norwegen zu einer Pilgerreise durch Raum und Zeit nach Betlehem zu Jesu Geburt aufbricht.

ISBN

Altersempfehlung

Anzahl Seiten

Format

978-3-446-24319-4

6 – 8 Jahre

277

Fester Einband


Sie möchten mehr erfahren zum Advent? – Weitere Informationen finden Sie beim Liturgischen Institut.