Der fotografierte Tod

Der preisgekrönte deutsche Fotograf Walter Schels fotografierte Menschen kurz vor und kurz nach ihrem Tod. Die Spiegel-Journalistin Beate Lakotta verfasste Texte zu diesen Bildern, die zur Zeit in einer Ausstellung in Zürich zu sehen sind. Beim Rundgang mit Tatjana Disteli, einer erfahrenen Spitalseelsorgerin, erzählen die beiden, was sie während ihrer Arbeit erlebt haben. Der Facharzt für Geriatrie und Palliative Care, Roland Kunz, sagt, wie Mensch und Medizin zum Tod stehen. Und ob es ethisch vertretbar ist, Menschen in dieser Situation zu fotografieren. Die Ausstellung Noch mal Leben vor dem Tod ist bis 18. November in der «Limmat Hall» in Zürich zu sehen.

Katholisches Medienzentrum