Armut in der Schweiz

Ein Thema, über das man noch immer viel zu wenig spricht: Die Armut mitten in unserer Gesellschaft. Und was unternimmt die Kirche dagegen?

Diakonie gehört zu den Grundaufträgen der Kirche. Die kirchlichen Organisationen engagieren sich mit zahlreichen Projekten, Initiativen und Programmen für Menschen in Armut – auf der ganzen Welt, aber auch in der Schweiz.

Caritas

Caritas engagiert sich mit mehreren Projekten gegen Armut und für Menschen, die von Armut betroffen sind. Mit der Kampagne «Armut halbieren» sensibilisiert sie die breite Öffentlichkeit, mit der Kulturlegi ermöglicht sie Menschen mit geringem Einkommen die Teilnahme an kulturen Veranstaltungen und in ihren 18 Caritas-Märkten können Menschen mit minimalem Einkommen zu Tiefpreisen einkaufen.

Informationen über die Caritas-Projekte

Vinzenz-Gemeinschaft

Rasche und unbürokratische Hilfe für von Armut Betroffene leistet auch die katholische Vinzenzgemeinschaft.

Porträt Vinzenzgemeinschaft

Kirchliche Gassenarbeit

In mehreren Städten der Schweiz leistet die kirchliche Gassenarbeit Direkthilfe für Menschen, die von Armut betroffen oder obdachlos sind. Die kirchliche Gassenarbeit finanziert sich mehrheitlich über Spenden und Sponsoren.

Und was kann ich gegen die Armut tun?

Literatur-Tipps

Sozialalmanach: Bildung gegen Armut

Sozialalmanach 2015 Sozialalmanach 2015

Fehlende Bildung ist ein Armutsrisiko. Denn in einer modernen Wissensgesellschaft wie jener der Schweiz ist Bildung Rohstoff. Nichtsdestotrotz ist der Zugang zu ihr nicht für alle gleich gewährleistet: Die soziale Herkunft entscheidet massgeblich darüber, wer welches Bildungsniveau erreicht.

Weitere Informationen zum Sozialalmanach

 

 

Verwundete Engel

Verwundete Engel Verwundete Engel

Sammlung von Texten aus der «Gassenzeitung» und in Bildern, die im Rahmen der Ausstellung «Gassenkunst Luzern» entstanden sind. Zusätzlich schildern die Seelsorger Petrus Ceelen, Sepp Riedener und Fridolin Wyss eindrückliche Begegnungen am Rand und machen sich theologisch Gedanken, wie christliche Solidarität mehr ist als finanzielles Engagement für marginalisierte Menschen. Wer Betroffene wirklich ernst nimmt, verleiht ihnen menschliche Würde und begeleitet ihren Weg, auch wenn es nicht immer einfach ist. Jede Gesellschaft zeigt ihr wahres Gesicht darin, wie sie mit den Schwächsten umgeht.

Weitere Informationen

Blog: Überlebenskunst

Geschichten vom kirchlichen Sozialdienst St. Gallen.

Menschen versuchen auf ihre Weise mit knappen Geldmitteln, Süchten und psychischen Belastungen zu überleben. Auf ueberlebenskunst.org werden Geschichten von Menschen publiziert, die mit sozialen Diensten in Kontakt stehen oder in Heimen leben.

Hintergrund

Video: «Treffpunkt ohni Job» – Eine Rheintaler Pfarrei engagiert sich für Arbeitssuchende

 

 

29. Oktober 2014 | 11:52
Teilen Sie diesen Artikel!

weitere Artikel der Kategorie «Themen»