Tryptichon in der Ausstellung «Reformation Reloaded» | © Lea Gross
Schweiz
Tryptichon in der Ausstellung «Reformation Reloaded» | © Lea Gross

Zitat: «Reformation beginnt bei unserer Wahrnehmung»

Luzern, 17.4.18 (kath.ch) «Veränderung, sprich Reformation, beginnt bei unserer Wahrnehmung. Dort muss eine Veränderung passieren, wenn wir uns re-formieren wollen. Und genau das tun wir seit Menschengedenken: wegsehen, weghören, Klappe halten. (…) Öffnen wir jedoch unsere Wahrnehmung, lassen wir Neues zu, brechen wir im Kleinen und bei uns selbst zuerst den ewigen Kreislauf auf, schauen und hören wir und sprechen an, was ist, dann können wir Veränderung zulassen, von Altem lernen und Neues schaffen»

Die Künstlerin Lea Gross zeigt am Internationalen Comix-Festival «Fumetto» in Luzern (14.-22. April) in der Ausstellung «Reformation Reloaded» ein modernes Tryptichon: Drei Affen halten sich je Augen, Ohren und Mund zu. Im Gespräch mit der Reformierten Kirche im Kanton Zürich erklärt die Künstlerin, weshalb sie zum Thema «Reformation» ein solches Bild gemalt hat.

Tryptichon in der Ausstellung «Reformation Reloaded» | © Lea Gross

Für die Ausstellung «Reformation Reloaded» kooperierte das Comix-Festival mit der reformierten Kirche des Kantons Zürich. Im Kino Bourbaki werden die Werke von sechs jungen Schweizer Künstlerinnen und Künstlern gezeigt, welche ihren persönlichen Zugang zur Reformation dargestellt haben. (sys)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum