Alois Löser, Prior von Taizé, an der Jugendsynode | © Oliver Sittel
Vatikan
Alois Löser, Prior von Taizé, an der Jugendsynode | © Oliver Sittel

Synodenteilnehmer schreiben Brief an junge Leute

Rom, 18.10.18 (kath.ch) Die Bischofssynode will zum Ende ihres Treffens in Rom einen Brief an junge Leute veröffentlichen. Das teilte der Leiter der vatikanische Medienabteilung, Paolo Ruffini, am Donnerstag in Rom mit.

Der Brief soll demnach von acht Synodenteilnehmern aus verschiedenen Weltregionen erarbeitet werden. Darunter seien vier Bischöfe, zwei junge Gasthörer aus den USA und Indonesien, der aus Deutschland stammende Prior von Taizé, Alois Löser, sowie der Jugendbeauftragte der italienischen Bischofskonferenz.

Für Afrika ist Banguis Erzbischof Dieudonne Nzapalainga in dem Gremium, für Europa der Weihbischof des französischen Bistums Lyon, Emmanuel Gobilliard, für Australien der Erzbischof von Sydney, Anthony Colin Fisher, und für Südamerika Eduardo Horacio Garcia, Bischof des argentinischen Bistums San Justo.

Migration und Umweltfragen

Als hauptsächliche Themen der jüngsten Synodenberatungen nannte Ruffini weiterhin Migration und Umweltfragen sowie Sklaverei und Menschenhandel.

Der äthiopische Kardinal Berhaneyesus Demerew Souraphiel kritisierte beim Synoden-Pressebriefing am Donnerstag Grenzschliessungen in Europa gegenüber Flüchtlingen, die Hilfe brauchten. Der Kontinent müsse sich seiner christlichen Wurzeln besinnen. Zudem verurteilte der Äthiopier Waffenhandel. Auch der Heilige Stuhl könne sich zu dessen Bekämpfung noch stärker engagieren. (cic)

 

 

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum