Schweiz

Sexualität: Die Moderne hat der biblischen Kultur nichts voraus

Wird in der Kirche über Sexualität in unserer Zeit diskutiert, kann der Eindruck entstehen, als sei sexuelle Begierde ein Phänomen der Moderne. Doch auch die biblisch-religiöse Tradition schätze die erotische Liebe hoch ein, wurde am «Katholischen Dialog» festgehalten.

Tagung Forum Offene Kirche in Luzern (v.l.n.r. Regina Ammicht Quinn, Herbert Haag-Preisträgerin 2015, Theologin, Ethikerin; Moderator Erwin Koller; Thomas Staubli, Dozent für Altes Testament, Universität Freiburg/CH) | © 2015 Vera Rüttimann
11. März 2015 | 10:27
Teilen Sie diesen Artikel!

«Katholische Dialoge»

Seit sechs Jahren finden im Romerohaus in Luzern die «Katholischen Dialoge» statt. Die Reihe, an der bereits renommierte Theologen wie Jesuitenpater Klaus Mertes, Klaus-Peter Jörns oder Pierre Stutz sprachen, versteht sich als offene Denk- und Reparatur-Werkstatt. Hier werden Impulse vermittelt, wie Glaube neu gedacht und zur Sprache gebracht werden können.  

Nächster Termin: 27. April 2015: Pfingsten – auf welche Geistkraft sollen wir warten? Mit Pierre Bühler, emeritierter Professor für Systematische Theologie an der Universität Zürich, und Li Hangartner, feministische Theologin, Luzern. (kath.ch)