Vatikan

Papst nimmt Marx' Rücktrittsangebot nicht an

Papst Franziskus hat Kardinal Reinhard Marx aufgefordert, weiter im Amt zu bleiben. Das geht aus einem Brief hervor, den der Vatikan selbst veröffentlichte.

«Das ist meine Antwort, lieber Bruder. Mach weiter, so wie Du es vorschlägst, aber als
Erzbischof von München und Freising», schreibt der Papst in einem Brief an Marx, den der Vatikan am Donnerstag veröffentlichte.

Vorläufige Antwort bereits erhalten

Am vergangenen Freitag hatte Marx bekanntgegeben, er habe am 21. Mai dem Papst seinen Rücktritt angeboten. Franziskus bat den Kardinal, vorerst weiter im Amt zu bleiben, er werde zu gegebener Zeit entscheiden. Beide vereinbarten, dass Marx seine Entscheidung am 4. Juni öffentlich mitteilt. Die Nachricht sorgte weltweit für Aufsehen und auch Fragen.

«Eben auch institutionelles Versagen»

In seinem Brief an den Papst schrieb Marx: «Im Kern geht es für mich darum, Mitverantwortung zu tragen für die Katastrophe des sexuellen Missbrauchs durch Amtsträger der Kirche in den vergangenen Jahrzehnten.» Die Untersuchungen und Gutachten der zurückliegenden zehn Jahre zeigten für ihn durchgängig, dass es «viel persönliches Versagen und administrative Fehler» gegeben habe, aber «eben auch institutionelles oder systemisches Versagen». Auch Marx wird Fehlverhalten im Umgang mit möglichen Missbrauchsfällen vorgeworfen. (kna)


Reinhard Marx | © Katarzyna Artymiak
10. Juni 2021 | 12:23
Teilen Sie diesen Artikel!