Theodore E. McCarrick | © KNA
Vatikan
Theodore E. McCarrick | © KNA

Papst: Habe von Vergehen McCarricks nichts gewusst

Rom, 29.5.19 (kath.ch) Der Papst hat sein Vorgehen im Skandal um den früheren US-Kardinal Theodore McCarrick in einem am Dienstag veröffentlichten Interview verteidigt. Im Februar gab der Vatikan die Entlassung McCarricks aus dem Klerikerstand bekannt, die höchste Strafe für katholische Geistliche.

Angesprochen auf Vorwürfe, er habe seit Jahren von sexuellen Übergriffen McCarricks gewusst, ohne gegen diesen vorgegangen zu sein, sagte Franziskus dem mexikanischen Sender Televisa: «Ich wusste gar nichts von McCarrick, offensichtlich nichts, nichts», beteuerte das Kirchenoberhaupt. «Sonst hätte ich doch nicht geschwiegen.»

 

McCarrick war von Papst Franziskus im Juli 2018 aus dem Kardinalskollegium entlassen worden, nachdem das Erzbistum New York Vorwürfe sexuellen Missbrauchs Minderjähriger als «glaubwürdig und substanziell» eingestuft hatte.

 

Der Fall löste eine innerkatholische Debatte darüber aus, inwieweit die Kirchenleitung über angebliche sexuelle Kontakte McCarricks zu volljährigen Priesterseminaristen informiert war und welche Konsequenzen Franziskus und seine beiden Vorgängerpäpste daraus zogen.

 

 

 

 

 

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum