Leiter der päpstlichen Güterverwaltung gibt Aufgabe ab

Rom, 7.7.11 (Kipa) Der für die Güterverwaltung und die Finanzaufsicht des Heiligen Stuhls zuständige Kardinal Attilio Nicora (71) hat sein Amt als Präsident der Güterverwaltung (Apsa) niedergelegt. Nicora wolle sich künftig ausschliesslich seiner Aufgabe als Präsident der neu geschaffenen vatikanischen Finanzaufsichtsbehörde AIF widmen, heisst es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung des vatikanischen Presseamtes.

Nachfolger Nicoras wird sein bisheriger Stellvertreter, Erzbischof Domencio Calcagno. Nicora stand seit 2002 an der Spitze der Güterverwaltung; im Januar 2011 hatte er zusätzlich die Leitung der AIF übernommen, deren Aufgabe die Kontrolle aller Geldflüsse im Vatikan ist.

Nachdem die erste Phase der Einrichtung der AIF abgeschlossen sei, gelte es nun, Gespräche mit den internationalen Institutionen zu führen, heisst es in der Mitteilung weiter. Das Ziel sei die Aufnahme des Heiligen Stuhls in die sogenannte EU-Drittstaaten-Äquivalenzliste. In dieser Liste sind die Länder aufgeführt, deren Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche den EU-Standards entsprechen.

An Calcagnos Stelle als Sekretär der Güterverwaltung rückte der Italiener Luigi Misto (59), der bislang in der Verwaltung des Erzbistums Mailand für die wirtschaftliche Unterstützung der Kirche verantwortlich war und das Institut für religiöse Studien und die Stiftung «Paul VI.» in Gazzada Schianno leitete.

(kipa/cic/bal)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum