Christoph Sigrist (links) und Res Peter | © Martin Spilker
Schweiz
Christoph Sigrist (links) und Res Peter | © Martin Spilker

Grundeinkommen: Alle sollen an der Gesellschaft teilhaben können

Zürich, 2. Mai 2016 (kath.ch) Am 5. Juni wird in der Schweiz über das bedingungslose Grundeinkommen abgestimmt. An vorderster Front engagieren sich auch Vertreter der reformierten Kirche für diese politische Vorlage. Für sie steht fest: Mit einer finanziell gesicherten Existenz könnten und würden Menschen ihre Stärken und Talente sinnvoll in die Gesellschaft einbringen.

Es tönt ein bisschen nach Schlaraffenland: Jeder erwachsene Mensch im Land soll jeden Monat vom Staat einen fixen Geldbetrag erhalten. Für Kinder gibt es einen kleinen Beitrag. In der Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) werden zwar keine Beträge genannt, aber in der Diskussion wird von 2500 Franken für Erwachsene und einem Viertel davon, 625 Franken, für Kinder gesprochen.

Nichts für Faulenzer

Christoph Sigrist und Res Peter sind reformierte Pfarrer in der Stadt Zürich. Sei engagieren sich zum einen aus einer christlichen Grundhaltung für das bedingungslose Grundeinkommen. Ein erstes Stichwort dazu: Menschen, die eine sichere Lebensgrundlage haben, sind füreinander da. «Wir gehen von einem solidarischen Menschenbild aus», sagt Res Peter im Gespräch mit kath.ch. Der Neumünster-Pfarrer ist überzeugt, dass sich Menschen, deren Existenz gesichert, ist die Sinnfrage ganz neu stellt. «Beim Grundeinkommen geht es ja nicht darum, nicht mehr arbeiten zu müssen, sondern dadurch Zeit zu bekommen, sich auf ganz anderen Ebenen, im Sozialen oder kulturell zu engagieren», ist Res Peter überzeugt.

Auch Christoph Sigrist, Pfarrer am Grossmünster, will nichts von einem Teppich für Faulenzer hören, der mit dem BGE ausgebreitet würde. Er richtet den Blick auf die aktuelle Verteilung der Arbeit in unserer Gesellschaft, in der messerscharf zwischen bezahlter und unbezahlter Tätigkeit unterschieden wird. Aber: «Die Hälfte der bei uns geleisteten sozialen Arbeit ist nicht bezahlte Arbeit», so Sigrist. Ein Grundeinkommen für alle würde seiner Meinung nach die – in unserer Welt zweifellos sehr ungleichen Geldflüsse – für Arbeit anders verteilen.

 Gott auf Seite der Benachteiligten

Das Verhältnis zwischen Erwerbsarbeit auf der einen und Milizarbeit und Freizeit auf der anderen Seite stimmt nach Meinung der beiden Pfarrer nicht. Während manche Leute in der Arbeit ertrinken, finden andere keine Stelle mehr. Für einen Teil von Erwerbsarbeit werden horrende Gehälter bezahlt, während in manchen Branchen selbst Doppelverdiener ihre Familie nur knapp über Wasser halten können. Ein Grundeinkommen, statt immer wieder neu zu verhandelnde Beiträge aus Sozialversicherungen, würde Existenzängste bannen.

Für die beiden Seelsorger steht fest, dass der Mensch im Grunde ein solidarisches Wesen und nicht egoistisch und auf Profit bedacht ist.  Die beschriebene Entwicklung der Erwerbsarbeit aber habe zu markanter Benachteiligung einzelner Gesellschaftsgruppen geführt. Und hier kommt die Theologie, der Glaube ins Spiel. «Gott steht auf der Seite der Benachteiligten», sagt Christoph Sigrist mit Verweis auf den Zürcher Reformator Ulrich Zwingli. Und deshalb müsse sich der Mensch, der aus dem Glauben lebe, ebenfalls auf die Seite der Benachteiligten stellen.

Das BGE allein löst keine Probleme

Gelebte Solidarität ist für Christoph Sigrist und Res Peter aber mehr als Renten oder geschützte Arbeitsplätze. Die Botschaft von Jesus Christus heisse in letzter Konsequenz die Befreiung des Menschen von Fesseln. Also auch von wirtschaftlichen Einschränkungen. Der Mensch, davon ist Christoph Sigrist überzeugt, würde sich gerne frei entscheiden, welchen Beitrag er in der Gesellschaft leisten kann. Ein Grundeinkommen spanne das dazu notwendige Netz. Denn viele Leute hätten heute gar nicht die Wahl, sich ihren Möglichkeiten und Fähigkeiten entsprechend für andere zu betätigen.

Für Res Peter ist umgekehrt auch klar, dass das BGE alleine grosse Probleme wie Armut oder Arbeitslosigkeit nicht auf einen Schlag löst. «Was wir brauchen, das ist ein Systemwechsel bei Arbeit und Lohn», sagt der Neumünster-Pfarrer. Und sein Kollege vom Grossmünster veranschaulicht das so: «Das Zahlungsmittel der Kirche ist Sinn.» Wenn es gelinge, der Sinn-Arbeit die gleiche Wertigkeit wie Erwerbsarbeit zu geben, dann zweifelt er keinen Moment daran, dass sich Menschen mit bedingungslosem Grundeinkommen entsprechend ihren Möglichkeiten betätigen. Sei dies nun in der Wirtschaft, im öffentlichen Leben oder bei einer sozialen, fürsorgerischen Tätigkeit.

Auf politischer Ebenen wird das BGE von allen grossen Parteien abgelehnt. Als Utopisten sehen sich die beiden Pfarrer aber nicht. Sie wollen vielmehr mithelfen, dass ein revolutionär erscheinendes Anliegen diskutiert wird. Und sie bringen dabei ihre Überlegungen aus Glaube und Kirche ein. (ms)

Zukunftsdialog

Der Abt von Einsiedeln zum bedingungslosen Grundeinkommen

Klösterlicher Denkanstoss zum bedingungslosen Grundeinkommen

Grossmünster Zürich | ©  Regula Pfeifer
Grossmünster Zürich | © Regula Pfeifer
Geld | © Sylvia Stam
Geld | © Sylvia Stam

BGE, Zwingli und Politik im Grossmünster

Am kommenden Samstag, 7. Mai, findet im Chor des Zürcher Grossmünsters von 11 bis 12.45 Uhr eine öffentliche Debatte zum bedingungslosen Grundeinkommen statt (Zukunftsdialog). Dabei soll die «offene, lustvolle und liberale Tradition des Austauschs von Argumenten» gepflegt werden, die Ulrich Zwingli während der Reformation vor bald 500 Jahren begonnen habe.

An diesem vom Institut Zukunft organisierten Gespräch nehmen teil der Autor Adolf Muschg, der Paartherapeut Klaus Heer, Nationalrätin Jacqueline Badran (SP), Frank Mathwig, Beauftragter für Ethik beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund, und Mitinitiant Daniel Straub. Die Debatte wird von Res Peter und Christoph Sigrist moderiert. Das Publikum ist ausdrücklich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. (ms)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum