Josef Zimmermann | © zVg
Schweiz
Josef Zimmermann | © zVg

Früherer Generalvikar des Bistums Sitten verstorben

Sitten VS, 6.1.18 (kath.ch) In den Abendstunden des 5. Januar verstarb im Spital von Sitten der ehemalige Generalvikar des Bistums Sitten und Domherr Josef Zimmermann im Alter von 78 Jahren, wie das Bistum am Samstag mitteilte. Der Verstorbene war bis 2010 Generalvikar für das Oberwallis und darüber hinaus Domherr an der Kathedrale Sitten.

Im Bistum Sitten war Josef Zimmermann als engagierter und pflichtbewusster Seelsorger und Mitarbeiter in sehr unterschiedlichen Funktionen tätig. Nach seiner Priesterweihe in Sitten am 18. Juni 1967 war er als Seelsorger in Pfarreien tätig. In den 1980er-Jahren wirkte der am 7. März 1939 in Visperterminen geborene Zimmermann auch als Vizeregens. In dieser Funktion begleitete er die Oberwalliser Theologiestudenten am Salesianum in Freiburg.

Treibende Kraft bei Grossanlässen im Bistum

1990 wurde Josef Zimmermann vom damaligen Sittener Bischof Norbert Brunner Pfarrer von Naters und zum Bischofsvikar für das Oberwallis ernannt. Gleichzeitig erfolgte die Ernennung zum Mitglied des Domkapitels der Kathedrale von Sitten. 1995 wurde Zimmermann Generalvikar für das Oberwallis im zweisprachigen Bistum.

In die Amtszeit Zimmermanns fielen wichtige diözesane Anlässe, an deren Vorbereitung und Durchführung er massgeblich beteiligt war, wie das Bistum festhält. Dazu gehören die Feierlichkeiten zum Jubiläumsjahr 2000, das Jahr der Bibel 2003 und das Jahr für Geistliche Berufungen 2006 sowie die «Gebetsabende für das Leben».

Auch nach dem Rücktritt engagiert

Der frühere Walliser Bischof Norbert Brunner (1995–2014) hatte 2010 zur Verabschiedung von Josef Zimmermann als Generalvikar geschrieben: «In der Vorbereitung, Entscheidungsfindung und Verwirklichung aller pastoralen und personellen Fragen arbeitete er sehr eng mit mir zusammen. Er suchte jedoch auch immer wieder und immer mehr das Gespräch und die Zusammenarbeit mit den diözesanen Räten und mit den Verantwortlichen in Pfarrei und Gemeinde.» Diese Arbeit sei aber auch gelegentlich auf Missverständnisse oder Widerstand gestossen, heisst es dort weiter.

Nach seiner Demission als Generalvikar behielt Josef Zimmermann sein Amt als Domherr bei. Er wirkte ab 2012 als sogenannter Fabricator des Domkapitels und war in dieser Funktion verantwortlich für den Unterhalt der Kathedrale und die anderen Kirchen und Kapellen sowie für die liturgischen Gegenstände aus dem Besitz des Domkapitels. Bis 2014 war er zudem in den Pfarreien Naters und Mund weiterhin auch als Seelsorger tätig.

Für die Beerdigung verweist das Bistum auf die Todesanzeige der Familie des Verstorbenen. (ms)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum