Schweiz

Erste katholische Messe in Genfer Kathedrale erst 2021

Nach zweimaliger Verschiebung soll die erste katholische Messe in der Genfer Kathedrale Saint-Pierre erst 2021 stattfinden.

Die historische Messe hätte am 29. Februar gefeiert werden sollen. Doch die Einschränkungen aufgrund der Covid-19-Pandemie zwangen die römisch-katholische Kirche Genf, das Datum auf den 30. Mai zu verschieben. Nun wurde – trotz verbesserter Lage – eine weitere Verschiebung auf nächstes Jahr bekannt gemacht. Das konkrete Datum werde sobald als möglich bekannt gemacht, gab die Genfer katholische Kirche am 28. Mai bekannt.

Das Projekt des katholischen Gottesdienstes in der reformierten Kathedrale beruht auf einer Einladung der reformierten Kirchgemeinde Saint-Pierre-Fusterie an die Katholiken.

Die Kathedralen Saint-Pierre von Genf und Notre Dame von Lausanne wurden 1536 reformiert. Dennoch behielten sie ihre Bezeichnung als Kathedrale, das heisst als Sitz des Bischofs. Dies, obwohl sich deren Bischöfe in anderen Städten niederliessen. 1821 wurden die Diözesen Genf und Lausanne vereinigt, mit Sitz in Freiburg. Erst 1924 erhielt die Diözese ihren aktuellen Namen Lausanne, Genf und Freiburg. (cath.ch/ Übers. rp)

Kathedrale Saint-Pierre in Genf | © Keystone
28. Mai 2020 | 16:16
Teilen Sie diesen Artikel!