Schweiz

«Ein Liebhaber der Kirche»: Bischof Felix Gmür trauert um Hans Küng

Das Bistum Basel verliert mit Hans Küng seinen berühmtesten Priester. Bei allem kritischen Geist: «Hans Küng war ein Kirchenliebhaber, ja sogar ein Papstliebhaber», schreibt Bischof Felix Gmür in einem Nachruf.

Bischof Felix Gmür*

Es ist die Liebe zur Kirche, die ich bei allen Gesprächen mit Hans Küng spürte. Er wollte die Kirche nicht überflüssig machen und nicht untergehen lassen. Er wollte eine erneuerte Kirche, eine Kirche für heutige Menschen, eine Kirche, die à jour ist.

Aus dem Gottvertrauen leben

Er kämpfte für eine Kirche, die sich mit den Lebenswelten, so wie sie sind, und mit der Welt, so wie ist, auseinandersetzt. Er wollte eine christliche Kirche und einen christlichen Glauben und christgläubige Menschen, die hören und gehört werden, mit denen man diskutieren kann, die sich einbringen, die aus ihrem Gottvertrauen leben, die zusammen mit anderen Gläubigen dem Frieden dienen.

Hans Küng im Jahr 2015

Deshalb setzte er sich mit der Kirche auseinander, so wie sie ist. Er tat das auch mit mir, seinem Bischof. Er liebte, und weil er liebte, forderte er. Das konnte manchmal auch anstrengend sein. Das haben manche erfahren, bei denen er nicht mit Kritik zurückhielt, vor allem die Päpste.

Trotz allen Ringens stand er positiv zum Papsttum

Aber zuerst war er nicht Kirchenkritiker oder Papstkritiker, sondern Kirchenliebhaber, ja sogar Papstliebhaber. Mich überraschte manchmal die Selbstverständlichkeit, mit der er trotz allen Ringens positiv zum Papsttum stand. Mit Franziskus fiel ihm das leichter als mit dessen Vorgängern.

Er liebte die Kirche, weil sie einen Auftrag hat: den Glauben an Jesus Christus zu leben und zu verkündigen. Der unerschütterliche Glaube an ihn war Küngs Triebfeder für seine enorme Schaffenskraft. Als Mensch, Christ, Wissenschaftler und Priester hat er diese in den Dienst des Glaubens gestellt. Das Bistum Basel ist für dieses Glaubenszeugnis dankbar. Ich bete dafür, dass er nun Gott schaut, von Angesicht zu Angesicht.

* Felix Gmür ist Präsident der Schweizer Bischofskonferenz und Bischof von Basel  – dem Heimatbistum von Hans Küng. Dieser verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in Tübingen und beriet auch den Bischof von Rottenburg-Stuttgart, Carl Joseph Leiprecht, während des Zweiten Vatikanischen Konzils. Trotzdem war Hans Küng bis zuletzt im Bistum Basel inkardiniert.

 


Hans Küng (links) mit Bischof Felix Gmür. Sie feierten 2011 das 165-jährige Bestehen des Schweizerischen Studentenvereins in Sursee. | © Keystone
7. April 2021 | 00:10
Teilen Sie diesen Artikel!