Abt Werlen gegen längere Öffnungszeiten

Einsiedeln SZ, 4.1.13 (Kipa) Der Abt von Einsiedeln, Martin Werlen, ist bei der Referendumslancierung der Sonntagsallianz am kommenden Dienstag in Bern mit dabei, wie die Organisation in einer Mitteilung schreibt. Die Allianz, die sich gegen den 24-Stunden-Betrieb von Tankstellenshops ausspricht, hat damit einen prominenten Vertreter aus den katholischen Reihen mit an Bord.

Abt Werlen ist zuständig für Justitia et Pax, der Kommission zu sozialethischen Fragen innerhalb der Schweizer Bischofskonferenz. Wolfgang Bürgstein, Generalsekretär von Justitia et Pax, sagte bei der Gründung der Allianz vergangenen Sommer, man betrachte mit Besorgnis die «zunehmende Erosion des Sonntagsschutzes zugunsten von mehr Einkaufs- und Konsummöglichkeiten und zugunsten eines Menschenbildes, das die Bürger in erster Linie als Konsumbedürftige und weithin verfügbare Arbeitskräfte begreift».

Die Sonntagsallianz unterstützt das Referendum gegen die Ausdehnung der Öffnungszeiten bei Tankstellenshops, die der Nationalrat am 5. Dezember 2012 beschlossen hatte. Die Allianz wurde im Sommer 2012 gegründet und setzt sich aus Gewerkschaften, der Sozialdemokratischen Partei (SP), den Grünen, der Evangelischen Volkspartei (EVP), der Christlichsozialen Partei (CSP), Frauenorganisationen, der schweizerischen Gesellschaft für Arbeitsmedizin sowie den Landeskirchen zusammen.

Hinweis: Die Lancierung des Referendums erfolgt am 8. Januar 2013. Die Nachrichtenagentur Kipa berichtet dazu aktuell.

(kipa/ami/gs)

4. Januar 2013 | 12:30
Teilen Sie diesen Artikel!