Anna-Göldi-Menschenrechtspreis für Opfer staatlicher Willkür

Am 13. Juni 2015 wurde in Ennenda (Gemeinde Glarus) der dritte Menschenrechtspreis im Namen von Anna Göldi verliehen. Die beiden Preisträger Ursula Biondi und Arthur Honegger wurden in jungen Jahren Opfer von staatlicher Willkür. Welche Parallelen hat dieser Preis zur historischen Figur Anna Göldi? kath.ch besucht mit Walter Hauser geschichtsträchtige Plätze in Glarus. Sollte man einen über 230 Jahre alten Justizmord nicht endlich ruhen lassen? Die ehemalige Bundesrätin Elisabeth Kopp nimmt als Stiftungsrätin dazu Stellung.

15. Juni 2015 | 20:21
Teilen Sie diesen Artikel!

weitere Artikel der Kategorie «Multimedia»